Birmensdorf

Fünf Vereine spielten für ein gemeinsames Publikum

Über 100 Personen musizierten bei «Birmi in Concert» auf der Bühne.

Über 100 Personen musizierten bei «Birmi in Concert» auf der Bühne.

Über 100 Personen hatten bei «Birmi in Concert» einen Auftritt der besonderen Art: Neun Stücke quer durch die Musikgeschichte wurden neu interpretiert.

«Das Wetter ist die grosse Unbekannte», meint Michael Gut, der Präsident des Organisationskomitees von «Birmi in Concert», rund 90 Minuten vor Konzertbeginn. Trotz strahlendem Sonnenschein und den gleichzeitig stattfindenden Fussballspielen der Weltmeisterschaft in Brasilien finden sich aber immer mehr Personen im Gemeindezentrum Brüelmatt in Birmensdorf ein. Der Anlass «Birmi in Concert» ist an diesem Samstagabend gut besucht und schon eine Stunde, bevor die ersten Akkorde erklingen, trifft sich das zahlreiche Publikum auf eine Wurst oder ein kühlendes Glas Weisswein.

Das Konzert ist ein Anlass der besonderen Art. Über 100 Sängerinnen und Sänger, Musikanten und Musikantinnen finden sich an diesem Abend auf der Bühne ein. Sie interpretieren insgesamt neun Stücke von Giuseppe Verdi bis John Williams, von Gospel bis zu Filmmusik. Möglich gemacht hat dieses Kunststück ein Organisationskomitee aus sieben Personen unter der Führung von Michael Gut. Für die musikalische Leitung hingegen ist die engagierte Dirigentin Cäcilia Gebhardt verantwortlich. Ihr Augenmerk musste sie insbesondere auf die klangliche Abstimmung zwischen den Chören und dem Orchester legen. Besonders wichtig sei es gewesen, betont Gebhardt, dass die Sängerinnen und Sänger nicht von den Instrumenten übertönt würden.

Chöre wurden nicht übertönt

Es scheint, die Dirigentin hat in den insgesamt sechs gemeinsamen Proben die richtigen Worte gefunden: Die Mitglieder der fünf involvierten Vereine — der Musikverein Harmonie Birmensdorf, dem Frauenchor und dem Turner-Chörli aus Birmensdorf, dem Männerchor aus Birmensdorf und Uitikon sowie dem Singkreis aus Birmensdorf und Aesch — harmonieren während des rund 75-minütigen Konzerts einwandfrei .

«Eine weitere Schwierigkeit ist es gewesen, die Interessen und die Erwartungen aller involvierten Vereine zu berücksichtigen», sagt OK-Präsident Gut. Sichergestellt hat man dies mit einer langen und intensiven Vorbereitung. Die Idee für den Konzertabend ist schon 2009 im Rahmen der Uniformweihe des Musikvereins entstanden. Mit einer Sitzung der Präsidenten aller Vereine folgte dann 2012 der offizielle Startschuss des Projekts.

Das Ergebnis dieses Kraftaktes — über 120 Personen standen an diesem Samstag im Einsatz – kann sich sehen lassen und auch den Musizierenden ist die Freude am Spiel anzusehen. «Das hat uns allen viel Spass gemacht heute. Ich bin — auch musikalisch — sehr zufrieden und konnte den Abend geniessen», resümiert Gebhardt. Nach einer anstrengenden Vorbereitung sei das Konzert nun eher Belohnung als Arbeit gewesen, so die Dirigentin.

OK-Chef zieht positive Bilanz

Ein positives Fazit zieht auch Michael Gut. «Ich bin froh, dass für einige die Musik doch wichtiger ist als der Fussball», erklärte er den Besucherinnen und Besuchern schon bei der Begrüssung vor dem Beginn des Konzerts. Dieselbe Freude ist ihm auch noch anzusehen, nachdem der Vorhang längst wieder gefallen ist. Ausklingen lassen will er den angenehm kühlen Abend in der von den Vereinen eigens errichteten Festwirtschaft.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1