Dietikon
Frühlingsmarkt belebt das Zentum von Dietikon trotz kühlen Temperaturen

Am Samstag lud die Zentrumsvereinigung zum sechsten alljährlichen Frühlingsmarkt. Ein Publikumsmagnet war in diesem Jahr die Dietiker Stadtmusik. Kein Platz blieb bei deren Auftritt frei.

Merken
Drucken
Teilen
Frühlingsmarkt in Dietikon
9 Bilder
Frühlingsmarkt
Treffpunkt für die Bevölkerung Jeder hat Zeit für einen kleinen Schwatz über die Blumen
Selbstgemacht Kopfbedeckungen en masse gab es an einem der 68 Marktstände zu kaufen
Frühlingsmarkt Dietikon
Ob sich der kleine Besucher wohl ein Holzgeschenk für den Muttertag aussucht
Frühlingsmarkt in Dietikon

Frühlingsmarkt in Dietikon

Limmattaler Zeitung

Die Dietiker Stadtmusik war einmal mehr der Publikumsmagnet des Frühlingsmarktes. An den Festbänken im Zelt hatte es keinen einzigen freien Platz mehr beim Auftritt der Lokalmatadoren. Dafür eine stetig grösser werdende Menschentraube beim Eingang.

Mit altgedienten Hits wie «Aber bitte mit Sahne» des Wahlzürchers Udo Jürgens oder «Griechischer Wein» von Vicky Leandros fesselten die Musiker die Menge. Aber auch draussen fanden sich über den Tag verteilt viele Marktbesucher ein - trotz der kühlen Witterung. Die Vereinigung Zentrum Dietikon, die wiederum als Veranstalterin des Marktes fungierte, vermochte dieses Jahr 68 Marktstandbetreiber zu verpflichten.

Neben dem grossen und farbenfrohen Angebot an Früchten und Gemüse aus der Region wurden den Besuchern noch viele Konsummöglichkeiten geboten. So sorgte der FC Dietikon mit seinem berühmten Risotto mit Würsten für das leibliche Wohl der Besucher.

Süssigkeiten und Kunsthandwerk

Sabine Billeter von der Geschäftsstelle der Vereinigung Zentrum Dietikon zeigt sich besonders erfreut darüber, dass nicht grosse Unternehmen ihre Ware am Frühlingsmarkt an den Kunden bringen wollen. «Zwei Drittel der Standbetreiber sind Privatpersonen», erklärt sie.

Daher sei auch deren Angebot hochwertig. Neben selbst gemachten Süssigkeiten waren Setzlinge für den Garten und allerlei Kunsthandwerkliches an den Marktständen zu kaufen. Elio Frapolli, Präsident der Zentrumsvereinigung, stellte in seiner Ansprache fest, dass genau dieses vielfältige Angebot, das an den Marktständen vertreten war, Dietikon zu einer attraktiven Stadt mache.