Dietikon
Freistosskönig Georges Bregy jagt die Dietiker Gemeinderäte

Der FC Gemeinderat Dietikon trifft demnächst in einem Plausch-Match auf die All-Stars des FC Zürich. Im Training mit der Schweizer Fussballlegende Georges Bregy kommen die Politiker ganz schön ins Schwitzen.

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
Fussballkönig
6 Bilder
Der grosse Freistosskönig, Georges Bregy, gibt den Spielern Tipps, wie sie das Gefühl für den Ball neu erlernen oder wieder auffrischen sollen
Auf dem Fussballplatz Dornau trainiert der neuformierte FC Gemeinderat für das grosse Aufeinandertreffen mit den All-Stars des FC Zürich
Georges Bregy trainiert den neuformierten FC Gemeinderat Dietikon – und Stadtpräsident Otto Müller schaut vom Spielfeldrand aus zu
Stadtpräsident Otto Müller wird am grossen Spiel ebenfalls teilnehmen – voraussichtlich als Kapitän. Bis dahin muss sich Müller jedoch aufgrund einer Fussverletzung noch schonen. Trotzdem motiviert er sein Team vom Spielfeldrand aus
SP-Gemeinderat, Anton Kiwic, hat Respekt vor dem grossen Spiel gegen die All-Stars des FC Zürich

Fussballkönig

Senada Haralcic

«Es gibt keinen zweiten wie Georges Bregy», sagte einst Beni Thurnheer an der WM 1994, als der damals 36-jährige Nationalspieler Bregy gegen den Gastgeber und Gegner – den USA – seinen legendären Freistoss versenkte. Obwohl Thurnheers These noch im Spiel durch das Gegentor der USA widerlegt wurde, gilt Georges Bregy noch heute als Freistosskönig und Legende in der Schweizer Fussball Geschichte. Und nun steht der 54-fache Ex-Nationalspieler auf dem Fussballplatz Dornau des FC Dietikon und jagt zehn Dietiker Gemeinderäte über das Feld – der Grund: Der neugegründete FC Gemeinderat Dietikon trifft in wenigen Wochen in einem Plausch-Fussballspiel auf die All-Stars des FC Zürich.

Stadtpräsident Otto Müller wird Kapitän vom FC Gemeinderat Dietikon.

Stadtpräsident Otto Müller wird Kapitän vom FC Gemeinderat Dietikon.

Senada Haralcic

«Die Spieler sollen am heutigen Training ein Gespür dafür bekommen, was man mit dem Ball alles machen kann», sagt Bregy. Dabei gehe es auch darum sich im neu gegründeten Team einzufinden und die Fussballbasics zu erlernen oder aufzufrischen: «Man merkt sofort, wer schon Fussball gespielt hat und wer nicht», sagt Bregy und schaut amüsiert auf das Feld. Manche würden mit dem Ball natürlich weniger gut umgehen und andere relativ geübt. Trotz der positiven Leistung einiger Spieler ist der Trainer jedoch nicht auf Talentsuche: «Dafür wäre es ein bisschen zu spät», sagt der 56-Jährige und lacht.

Die Gemeinderäte, die sich für das Plausch-Turnier formiert haben, rennen derweil ein paar Runden auf dem Feld und arbeiten an ihrer Kondition. «Eigentlich haben wir gute Sportler im Team, aber an der Ausdauer fehlt es wohl doch noch», sagt Werner Hogg, Gemeinderat und Teamcoach des FC Gemeinderat Dietikon. «Die Idee einen FC Gemeinderat zu gründen und gegen die All-Stars des FC Zürich anzutreten, fand viel Anklang », so der Gemeinderat. Deshalb wurde die Idee ein Plausch-Turnier zu organisieren auch konkret in Angriff genommen. Die Organisatoren hätten sich seither auch grosse Mühe gegeben – die Spielertrikots seien jedenfalls auch schon fertig.

Bis zum Spiel gegen die All-Stars des FC Zürich, der sich aus ehemaligen Profi- und Nationalspielern zusammensetzt, stehe dennoch so einiges auf dem Plan: «Wir müssen unsere Aufstellung planen und natürlich erst mal wissen, wer jetzt definitiv teilnehmen wird», so Hogg. Denn je näher das Spiel rücke, desto mehr Absagen würden bei den Organisatoren des Plausch-Spiels eintreffen. Es sei jedoch äusserst wichtig, dass mehr als nur elf Gemeinderäte am Spiel teilnehmen würden. «Wir müssen bestimmt oft auswechseln», vermutet Hogg beim Blick auf das Feld. Er bedauere, dass sich nun so viele abmelden würden: «Ich hoffe, dass sich bis zum Spiel doch noch zahlreiche Gemeinderäte bereit erklären, mitzumachen».

Beim Training mit George Bregy sind rund zehn Gemeinderäte erschienen, um sich Tipps vom Profi zu holen. Am Spiel gegen die All-Stars wird auch Stadtpräsident Otto Müller teilnehmen. «Wahrscheinlich werden wir den Stapi als Kapitän einsetzen», sagt Hogg. Müller konnte beim Training wegen einer Verletzung am Fuss noch nicht mitmachen, dafür versuchte der Stadtpräsident, seine Mannschaft mit Zureden zu motivieren.Denn was die Gemeinderäte bis zum Spiel gegen die ehemaligen Profis nebst der Ausdauer auch noch brauchen, ist Mut.

«Ich habe schon Respekt davor, wenn wir beim Spiel auf Fussballlegenden treffen», sagt der SP-Gemeinderat, Anton Kiwic. Auch, weil Bregy dann nicht mehr der Trainer, sondern der Gegner des FC Gemeinderat Dietikon sein wird. Denn der Ex-Nationalspieler ist ebenfalls aktives Mitglied der All-Stars. Doch Bregy gibt Entwarnung: «Wir werden natürlich nicht in die Vollen gehen, es geht ja um den Plausch.»