Mit leuchtenden Augen standen sie in der reformierten Kirche Birmensdorf und sagen: die jüngeren Kinder voller Inbrunst, die älteren Kinder etwas schüchtern. Geladen hatte der Kinderchor Birmensdorf, dargeboten wurden zum traditionellen Dreikönigssingen bekannte Melodien wie «Das isch de Schtärn vo Bethlehem», «Es Schöfli tuenem bringe» und «Die heiligen drei Könige». Es war ein stimmungsvoller Anlass: Der Gesang und die liebevoll dekorierte, in Kerzenlicht getauchte Kirche verströmten noch einen letzten Hauch von Weihnachten.

Längst eine Tradition

Das Dreikönigssingen findet bereits seit zehn Jahren statt und ist somit längst zur Tradition geworden. Ins Leben gerufen hat es die Kinderchorleiterin Marianne Brechbühler, die es seither auch jedes Jahr leitet. Es sei schön, dass der Anlass nicht nur Eltern der mitwirkenden Kinder anziehe, sondern auch Leute aus dem Dorf, für die er zum lieb gewordenen Brauch geworden sei, sagte sie.

Alt und neu, Brauch und Moderne vermischten sich mühelos an diesem Abend: Ganz traditionell malte der Organisator des Anlasses, Klaus Kreienbühl zu Beginn des Konzertes die Jahreszahl sowie die Abkürzung CMB für Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus) über den Türbalken der Sakristei. Ebenfalls traditionell war seine Lesung der Geschichte der drei Könige.

Für den modernen Teil des Abends sorgten die Kinder. So waren die drei Gekrönten aus dem Morgenland mit Goanitah Dan, Daniela Baumann und Leonie Sanderell in diesem Jahr Königinnen. Und auch die Liederwahl war teilweise modern. So wurde beispielsweise «The little Drummer Boy» auf Englisch gesungen. Beim Publikum kam es gut an: «Es war überwältigend und wunderschön wie jedes Jahr», schwärmte Besucherin Daniela Koller aus Birmensdorf. Auch Martin Vonchristen aus Birmensdorf war begeistert: «Mir gefiel die festliche Ambiance.»

200 Stück Königskuchen

Während die Kinder gemeinsam mit einem Trompetenensemble der Musikschule Kononaueramt sowie dem Pianisten Giancarlo Prossima und der Violinstin Jeannine Brechbühler musizierten, verströmte ein Riesenkönigskuchen mit 200 Stück seinen verlockend süssen Duft. Alle Chorkinder und jeder Besucher durfte sich nach dem Konzert ein Stück davon nehmen. In einem feierlichen Akt zu den Birmensdorfer Königinnen und Königen 2013 gekrönt wurden gleich drei Personen: der erst dreijährige Tim Köhler, der Primarschüler Mario Brand und Gaby Hofstetter.