Oetwil/Unterengstringen
FDP-Ortsparteien haben Präsidiumskandidaten aufgestellt

Der Freisinn in Oetwil und in Unterengstringen will die Gemeindepräsidien behalten. Nun wurden die Kandidatin und der Kandidat nominiert.

Florian Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
Wollen beide das Gemeindepräsidium: Rahel von Planta (FDP) in Oetwil, Simon Wirth (FDP) in Unterengstringen.

Wollen beide das Gemeindepräsidium: Rahel von Planta (FDP) in Oetwil, Simon Wirth (FDP) in Unterengstringen.

Limmattaler Zeitung

Die FDP-Ortsparteien in Oetwil und Unterengstringen haben ihre Kandidaten nominiert, die bei den Gesamterneuerungswahlen am 15. April 2018 das Gemeindepräsidium in beiden Gemeinden verteidigen sollen. In Oetwil haben sich die Mitglieder an der ausserordentlichen Versammlung einstimmig für die bisherige Gemeinderätin Rahel von Planta ausgesprochen. Sie würde auf den langjährigen Gemeindepräsidenten Paul Studer folgen, der nicht mehr antritt. In Unterengstringen will die FDP das Amt des abtretenden Gemeindepräsidenten René Rey mit dem bisherigen Gemeinderat Simon Wirth verteidigen.

Die beiden Ortsparteien nominierten an ihren Mitgliederversammlungen am Donnerstagabend nicht nur ihre Präsidiumskandidaten. In Oetwil wurde Matthias Zehnder als Gemeinderatskandidat nominiert und die Kandidaturen der bisherigen Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission, Gérald Künzle und Erwin Bühler (Präsident), bestätigt. In Unterengstringen nominierte die FDP Urs Muntwyler und Wey Te-Glanzmann für den Gemeinderat sowie Christian Fitz und die abtretende Gemeinderätin Doris Muntwyler für die Rechnungsprüfungskommission.