Am Schluss kochten die Emotionen über an diesem heissen Sonntagmittag auf dem Fussballplatz Brunewiis in Oberengstringen. Urdorfs Riccardo Musumeci liess sich nach Spielschluss mit einem Zuschauer auf einen Disput ein und musste anschliessend von seinen Teamkollegen zurückgehalten werden. Auch zwischen Urdorfs Trainer Gianni Musumeci und dem Engstringer Coach Roger Balmer gab es eine hitzige Diskussion. Worum es genau ging, blieb unklar. Jedenfalls beruhigten sich die Gemüter wieder. «Ich habe auf einen Spruch reagiert und mich dafür entschuldigt», sagte Balmer. Und für Musumeci waren das «Emotionen, die man nach dem Spiel wieder vergisst».

Emotionen, die aber auch zeigten, dass beide Teams nicht ganz zufrieden mit dem Unentschieden waren. Engstringen nicht, weil ihm der eine Punkt im Kampf gegen den Abstieg nicht weiterhilft. Und Urdorf nicht, weil es mit einem Sieg den Aufstieg in die 2. Liga hätte perfekt machen können.

Aber der Reihe nach. Beide Mannschaften spielten von Beginn weg auf Sieg. In der Startviertelstunde hatten die Gastgeber leichte Vorteile und durch Janick Duske, der allein vor Urdorfs Torhüter Sven Schümperli auftauchte, eine hervorragende Torchance. Danach wurden die Urdorfer stärker. Erst schoss Tiago André Brito am Tor vorbei, dann Alessandro Felicetti und schliesslich kam Davide De Luca zur bis anhin besten Chance der Partie, als er einen weiten Ball an die Latte setzte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit war dann plötzlich wieder Engstringen die tonangebende Mannschaft, kam aber zu keinem echten Torabschluss. Es blieb beim 0:0 zum Halbzeitpfiff.

Chancen gegen Spielschluss

Die Gastgeber kehrten etwas entschlossener auf den Platz zurück und versuchten sogleich wieder, das Spiel zu diktieren. Fünf Minuten waren gespielt, da stürmten die Engstringer vors gegnerische Tor, und Giuliano Miele nutzte einen Querpass zum 1:0 für den Underdog. Urdorf versuchte zu reagieren, erspielte sich aber vorerst keine klaren Torchancen.

Erst in der Schlussviertelstunde kamen die Gäste zu guten Gelegenheiten. Die erste vergab Slajdan Peric ganz allein vor Bader, dann scheiterte Samir Kozarac mit einem Kopfball am Engstringer Schlussmann. Den Urdorfern rannte allmählich die Zeit davon, die Engstringer schienen den knappen Vorsprung verwalten zu können – bis Rafael Sampaio Vieira per Kopf doch noch zum Ausgleich traf. Sampaio Vieira hätte zwei Minuten später gar noch für den Urdorfer Siegtreffer sorgen können, doch Bader wehrte seinen Schuss bravourös ab. So blieb es beim 1:1.

Damit fehlten den Engstringern wie schon vor einer Woche gegen Birmensdorf nur wenige Minuten bis zum Sieg. «Wenn man so kurz vor Schluss noch den Ausgleichstreffer kassiert, sind das zwei verlorene Punkte», meinte Roger Balmer nach der Partie. «Wir haben viel versucht und ein schönes Tor herausgespielt, aber beim 1:1 haben wir nicht aufgepasst.» Trotzdem lobte Balmer seine Mannschaft: «Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team. Solche Leistungen bringen uns nach vorn.»

Balmer hofft nun, dass seine Schützlinge auch in den verbleibenden drei Partien diese Leistung abrufen können. «Wenn wir das schaffen, bin ich zuversichtlich, dass wir am Ende die Klasse halten können», sagte der Engstringer Trainer.

Ob die Engstringer im Fall eines Klassenerhalts nächste Saison wieder auf Urdorf treffen, scheint mehr als fraglich. Denn die Urdorfer sind nach wie vor in der Pole Position, was den Aufstieg anbelangt – wenngleich sie gestern einen Dämpfer erlitten haben.