Bezirk Dietikon
Fahrplanwechsel: Pendler müssen sich umgewöhnen

Mit einer Ausnahme sind sämtliche Buslinien vom nächsten Fahrplanwechsel betroffen.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Zwischen Dietikon und Effretikon verkehrt neu die S19. (Symbolbild)

Zwischen Dietikon und Effretikon verkehrt neu die S19. (Symbolbild)

Keystone

Neue S-Bahn-Linien, neue Streckenführungen, ein erweitertes Busangebot – mit dem Fahrplanwechsel im Dezember sind in weiten Teilen des Kantons grosse Änderungen geplant. Auch im Limmattal müssen sich die Pendler mit der Fertigstellung der Durchmesserlinie und der zweiten Etappe der 4. Teilergänzungen an verschiedene Veränderungen gewöhnen. Das geht aus dem Fahrplanentwurf des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) hervor, der seit gestern öffentlich aufliegt. Er ist noch bis zum 29. März auf www.zvv.ch abrufbar. Die Bevölkerung kann Wünsche und Begehren bis zum 31. März an die Wohngemeinde richten.

Die grösste Veränderung im Limmattal betrifft das S-Bahn-Angebot. So wird neu die S 19 eingeführt. Halbstündlich verkehrt sie von Dietikon – ohne Halt in den Bahnhöfen Glanzenberg und Schlieren – über Altstetten, Hauptbahnhof nach Effretikon. In den Hauptverkehrszeiten fährt sie weiter bis Pfäffikon ZH beziehungsweise Koblenz.

Zudem werden am Hauptbahnhof verschiedene S-Bahn-Linien neu verknüpft. Die S 14, die bisher von Hinwil bis Zürich fährt, wird ins Knonaueramt verlängert. Sie bedient damit Urdorf und Birmensdorf. Gleiches gilt für die S 5. Aus dem Oberland kommend fährt sie nicht mehr weiter nach Niederweningen, sondern neu ebenfalls ins Knonaueramt und bis nach Zug. Dafür verkehrt die S 9 aus Uster nicht mehr ins Knonaueramt, sondern neu über Bülach nach Schaffhausen. Auch die S 15 fährt nicht mehr von Affoltern a.A. nach Rapperswil, sondern von Niederweningen nach Rapperswil. Bei der S 3 und der S 12 sind abgesehen von Minutenanpassungen etwa am Bahnhof Glanzenberg keine Änderungen geplant.

Fahrzeiten werden überarbeitet

Der zweite mit dem Fahrplanwechsel verbundene wichtige Aspekt sind die überarbeiteten Fahrzeiten der S-Bahnen. Wie der ZVV in einer Mitteilung schreibt, sollen damit die Zuverlässigkeit und die Pünktlichkeit der S-Bahn deutlich verbessert werden, sodass die Fahrpläne und insbesondere die Anschlüsse auch in den Hauptverkehrszeiten besser eingehalten werden könnten.

Die geänderten Fahrpläne haben weitrechende Konsequenzen auf die Buslinien. Im Limmattal sind mit Ausnahme der Linie 325 alle von Anpassungen betroffen. Unter anderem ändert die Linienführung in Urdorf. Der 308er verkehrt ab Spitzacker via Uitikonerstrasse nach Weihermatt, Bahnhof. Den Abschnitt Spitzacker–Sonne–Oberurdorf bedient neu die Linie 302. Auf der Linie 309 zwischen Dietikon Bahnhof und Silbern wird zu den Hauptverkehrszeiten ein 7,5-Minuten-Takt eingeführt. Dasselbe gilt auf der Strecke Unterengstringen, Sennenbüel bis Frankental. Die Linie 304 wird dort in Kombination mit der Linie 308 morgens von 6.20 Uhr bis 7.55 Uhr und abends von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr alle 7,5 Minuten verkehren.