Urdorf

Es wird heiss – nun beginnt das «Häxefüür» zu lodern

Claudia Kübler und Nathanael Schaer (ganz rechts) geniessen die Zusammenarbeit mit Laiensängern.

Claudia Kübler und Nathanael Schaer (ganz rechts) geniessen die Zusammenarbeit mit Laiensängern.

Nach dem Laienchor nehmen die Schauspieler und das Orchester die Proben für das neue Urdorfer Musical «Häxefüür» auf, das am Urdorffäscht Premiere feiert und mehrmals aufgeführt wird.

Die Regisseurin springt vom einen Ende des Raums zum anderen, der Choreograf kniet mit Klebeband am Boden und überträgt eifrig die Bühnenmasse auf den Boden, Schauspieler stehen sich gegenüber und singen.

Am ersten Tag der Proben für das neue Urdorfer Musical «Häxefüür» ist die Atmosphäre im Singsaal des Schulhaus Moosmatt ausgelassen: Man spürt die Vorfreude der Schauspieler. Viele aus dem Team kennen sich bereits aus anderen Musical-Produktionen wie «Ewigi Liebi». Texte und Melodien haben die Darsteller schon im Vorfeld auswendig gelernt, jetzt gehts ans Zusammenführen und ans Inszenieren.

In knapp vier Wochen findet die Premiere des Musicals statt, das am Urdorffäscht mehrmals aufgeführt wird. Der Zeitdruck erfordere eine effiziente und durchdachte Planung, sagt die Regisseurin Martina Lory.

Glücklicherweise sei das etwas, was sie gerne mache. Schon im Januar habe sie mit dem Laienchor geprobt, nun kommen Schauspieler und Orchester dazu. Choreografiert wird alles von Stephan Luethy.

«Eine Produktion, bei der professionelle Schauspieler gemeinsam mit Laien auf der Bühne stehen, ist für mich als Regisseurin etwas Neues», sagt Lory. Erfahrene Akteure wie Christoph Wettstein, Nathanael Schaer, Monica Quinter, oder Claudia Kübler können von dieser Zusammenarbeit bei «Häxefüür» profitieren. Kübler bestätigt dies.

Sie spielte bereits in anderen Inszenierungen des Stücks «Häxefüür» mit und schätzt an dieser Inszenierung auch die Arbeit mit den Laien, etwa im Chor und dem Orchester. «Die Freude, welche die Laien bei den Proben an den Tag legen, ist ansteckend», sagt sie.

Überraschung ist eingeplant

«Häxefüür» ist die erste schweizerdeutsche Fassung des belgischen Stückes «Zaad van Satan» von Bert Appermont. Die Geschichte spielt im späten Mittelalter in einem kleinen Dorf nahe Zürich.

Dort wohnt Elisabeth (Monica Quinter) mit ihrem Ehemann und der gemeinsamen Tochter Kathrin (Claudia Kübler). Elisabeth ist nicht nur hübsch, sie kennt sich darüber hinaus auch mit Heilkräutern und Wundsalben aus.

Viele Leute aus dem Dorf kommen mit ihren Problemen zu ihr und nehmen dankbar ihre Hilfsbereitschaft an. Auch die Tochter Kathrin ist hübsch und beliebt im Dorf, besonders bei Thomas (Nathanael Schaer), dem Sohn des Bürgermeisters. Das Liebespaar hat allerdings eine böse Neiderin.

Anna (Annie-May Mettraux) ist rasend vor Eifersucht und bezichtigt ihre Gegenspielerin der Hexerei. Die Anklage führt zum Schuldspruch und Kathrin wird zum Tod verurteilt. Ihre Mutter Elisabeth ersinnt jedoch einen waghalsigen Rettungsplan.

Bei der Übersetzung nahm Regisseurin Lory einige kleine Änderungen vor, um das Stück verständlicher und familienfreundlicher zu gestalten. Auch das Ende des Stücks habe sie leicht abgeändert. So dürfen selbst Kenner des Musicals gespannt sein auf die Premiere.

«Häxefüür» wird in der Zentrumshalle Urdorf aufgeführt: am 17., 22., 23. und 24. Mai jeweils um 19.30 Uhr, am 18. Mai um 14.30 Uhr. Tickets unter www.musical-urdorf.ch oder im Gemeindehaus Urdorf (Präsidialabteilung, 1. Stock).

Alle Artikel zum Urdorffest finden Sie hier.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1