Adventskalender
Es weihnachtet: Hier finden Sie den Adventskalender der Stadtbibliothek Dietikon

Vom 1. bis 24. Dezember zeigen wir Ihnen hier die neuen Adventsfenster, die am Abend jeweils die Stadtbibliothek Dietikon erleuchten.

Merken
Drucken
Teilen
Zum Abschluss des Adventskalenders gleich drei Bilder. Hier zündet ein Mädchen die Kerzen am Weihnachtsbaum an.
24 Bilder
Der Weihnachtsmann fliegt durch die stille Nacht.
Das heutige Adventsfenster.
In den meisten Haushalten ist er bereits dekoriert: der Weihnachtsbaum.
Die Tage werden wieder länger. Heute wird das Adventsfenster von einer Winterlandschaft geziert.
Zur Wintersonnenwende zeigt das heutige Adventsfenster Sonne, Erde und Mond.
Bunte Kringel und ein buntes Mosaik.
Hängende Weihnachtskugeln zieren das heutige Adventsfenster.
Bunte Kerzen vor einem violetten Hintergrund. Sie erinnern an Wolkenkratzer.
Das heutige Adventsfenster erfreut mit warmen Farben inmitten nebliger Tage.
Das Adventsfenster des 14. Dezember ist geprägt von abstrakten Bäumen und einem Himmel, der an ein Mosaik erinnert.
Küken und eine Gans unter einem Sternenhimmel.
Ein fröhlicher Schneemann.
Das heutige Adventsfenster: Hund, Fisch und Sterne sowie ganz viel Farbe.
Etwas Sonnenschein während der Pandemie!
Eine Eule im Tannenwald. Der Steinkauz ist notabene der Schweizerische Vogel des Jahres 2021.
Das heutige Adventsfenster: ein buntes Schema mit warmen und kalten Farben.
Bunte Kerzen läuten die zweite Woche des Monats ein.
Das Fenster des 6. Dezember ist natürlich dem Nikolaustag gewidmet.
Die Stadtbibliothek lädt im kalten Dezember mit guter Literatur zum Träumen ein.
Diese Lebkuchenfiguren machen am heutigen vierten Dezember Gluscht auf mehr.
Am heutigen dritten Dezembertag ziert ein singender Vogel das Adventsfenster.
Ein Regenbogen am hell erleuchteten Himmel. Das Adventsfenster zum ersten Mittwoch des Monats.
Der Sternenhimmel. Dieses Fenster läutet den Adventskalender ein.

Zum Abschluss des Adventskalenders gleich drei Bilder. Hier zündet ein Mädchen die Kerzen am Weihnachtsbaum an.

Joëlle Bachmann