Wie die Kommunikationsstelle des «Limmis» auf Anfrage bekannt gibt, gab es im vergangenen Jahr 1019 Geburten, davon 520 Knaben und 499 Mädchen. Das sind etwas weniger als noch im Jahr 2014; damals erblickten 1052 Säuglinge im Schlieremer Spital das Licht der Welt, was ein Rekord war.

Schon zuvor gab es jährlich einen Geburtenrekord: So wurden im Jahr 2013 im Spital Limmattal mit 1015 erstmals mehr als 1000 Kinder geboren, im Jahr 2012 waren es gemäss Geschäftsbericht des Spitals 983, im Jahr davor 944. Noch im Jahr 2010 kamen im «Limmi» erst 817 Kinder zur Welt, 2009 waren es 764.

Diverse Geburtenrekorde

Andernorts wurden im Jahr 2015 weiterhin Geburtenrekorde verzeichnet. So zum Beispiel in Winterthur, wo letztes Jahr im Kantonsspital 1821 Kinder geboren wurden. Im Jahr zuvor waren es erst 1760 gewesen, wie das Kantonsspital Winterthur in einer Mitteilung schreibt. Wie auch im Limmattal gab es mit 937 mehr Knaben als Mädchen (884). Die beliebtesten Vornamen waren in Winterthur im Jahr 2015 Emma und Levin.

Im Spital Uster kamen letztes Jahr 934 Kinder zur Welt, was fast sieben Prozent mehr sind als im Vorjahr. Auch dort waren es mit 488 mehr Buben als Mädchen (446). Die häufigsten Babynamen in Uster waren letztes Jahr Aaron, Luca und Sofia.

Geburtenrekorde gab es letztes Jahr auch an den Spitälern in Bern, Thun, Basel, Genf, Solothurn sowie in Olten, wie die Nachrichtenagentur SDA mitteilt. (BHI)