Der 1,5 Kilometer lange Abschnitt der Autobahn A1 zwischen dem Anschluss Schlieren und der Europabrücke in Zürich muss saniert werden. In diesem Zusammenhang sollen in den kommenden Tagen bei der Bändlistrasse, die entlang der A1 verläuft, Rodungen starten, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) gestern mitteilte. Zudem werden im Quartier Grünau in Zürich Altstetten im Laufe des Jahres rund 890 Schallschutzfenster eingebaut, um Anwohner besser vor Lärm zu schützen. 

Die Hauptarbeiten des Projekts können laut Astra frühestens 2022 beginnen. Die Sanierung des vor rund 30 Jahren erstellten Autobahnabschnitts umfasst mehrere Teilprojekte. Am wichtigsten für die Schlieremer Bevölkerung ist der Umbau des Anschlusses Schlieren, der sich auf Stadtzürcher Boden nahe der Gemeindegrenze befindet. Laut Astra werden die Ein- und Ausfahrten konzentriert und für den Verkehr optimiert. Auf dem Familiengartenareal Juchhof, das teilweise weichen muss, wird die Zufahrt künftig als Strassenbogen geführt. In der Mitte davon entsteht eine neue Strassenabwasserbehandlungsanlage, die in Zukunft das Wasser aus dem Abschnitt Grünau reinigen und weiter in die Limmat leiten wird. Auch die Zufahrten bei der Europabrücke werden laut Astra angepasst. 

Innerhalb des geplanten Strassenbogens beim Anschluss Schlieren entsteht eine neue Strassenabwasserbehandlungsanlage (Saba).

Innerhalb des geplanten Strassenbogens beim Anschluss Schlieren entsteht eine neue Strassenabwasserbehandlungsanlage (Saba).

Kernstück der Umgestaltung für die angrenzenden Zürcher Quartiere wird ein neuer 3,5 Meter breiter grüner Mitteilstreifen mit Bäumen. Schmalere Fahrspuren sowie der Verzicht auf die üblicherweise bei Autobahnen vorgeschriebenen Leitschranken und Pannenstreifen schaffen laut Astra den dafür nötigen Platz. Künftig gilt deshalb auf einem Teil des betroffenen Abschnitts Tempo 60. Mit dem «Charakter einer grosszügigen, baumbestandenen Stadtstrasse» soll sich der Abschnitt besser in die Umgebung einfügen. Zu diesem Zweck wird auch die heute als zweispurige Autobahnzufahrt betriebene Bernerstrasse Nord zur einspurigen Quartierstrasse rückgebaut.

Ausserdem wird neben der Autobahn eine 4,5 Meter hohe und 850 Meter lange Lärmschutzwand errichtet und die sanierte Fahrbahn erhält einen lärmarmen Strassenbelag. Das gesamte Projekt soll 111 Millionen Franken kosten und bis 2025 fertiggestellt sein.