Weiningen
Erste Adventsfenster-Aktion in Weiningen war ein voller Erfolg

Zum ersten Mal gabs in Weingingen eine Adventsfenster-Aktion - zur Freude aller. «Bei manchen Adventsfenstern hat man richtig Hühnerhaut bekommen», sagt Petra Düsel, Präsidentin des Elternvereins Weiningen.

Sarah Fuhrer
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindehaus Weihnachtsbeleuchtung
9 Bilder
Monika Staub, Präsidentin vom Freiraum, Petra Düsel und Rahel Sebregondi vor dem Adventsfenster des Freiraums beim Schlössli
DSC_0002
Gemeindehaus Weihnachtsbeleuchtung 10
DSC_0095
001
Gemeindehaus Weihnachtsbeleuchtung 08
Gemeindehaus Weihnachtsbeleuchtung 07
DSC_0100

Gemeindehaus Weihnachtsbeleuchtung

Zur Verfügung gestellt

«Es ist wahnsinnig, was sich die Leute alles ausgedacht haben.» Mit dem Elternverein hat Petra Düsel eine Adventsfenster-Aktion durchgeführt - eine Premiere für Weiningen. «Es lief total gut. Unsere Erwartungen wurden übertroffen», sagt Düsel begeistert. «Es war einfach eine riesige Freude.»

Kleinkind bis Dorfpatron

Bis zu 130 Besucher kamen am Abend jeweils, um die gestalteten Fenster zu bewundern. «Es waren ganz unterschiedliche Leute aus allen Generationen da, von kleinen Kindern bis zu Leo Niggli, unserem 98-jährigen Dorfpatron», so Düsel. Genau das sei das Ziel gewesen - verschiedene Weiningerinnen und Weininger zusammenzubringen. «Die Stimmung war sehr besinnlich und schön», sagt Düsel. Fast an jedem Abend habe es einen Umtrunk mit Punsch und Glühwein gegeben, an einigen Orten hatten die Familien ein Feuer angezündet. «Manchmal sind wir bis spät in die Nacht geblieben und haben auf dem Feuer Würste grilliert», erzählt Düsel. So ist man auch im kalten Dezember, wenn man normalerweise zu Hause bleiben würde, noch zusammengekommen und hat gemeinsam Zeit verbracht.

Grosse Vielfalt

Die Bewohner von Weiningen waren von Anfang an begeistert von der Aktion: Innerhalb kurzer Zeit hatten sich über 24 Personen gemeldet, die ein Fenster gestalten wollten. Neben Familien hatten sich auch Vereine sowie die Kirche, die Schule, das Seniorenzentrum und das Gewerbe beteiligt. «Die Schüler haben in einer Projektwoche das ganze Gemeindehaus in ein Adventsfenster verwandelt und am Abend Weihnachtslieder gesungen», so Düsel. Die Gemeinde hat dazu Grittibänzen verteilt.

Die Trachtengruppe hat das alte Waschhäuschen geschmückt und ebenfalls Lieder gesungen. In der Bibliothek konnte man zusätzlich eine Weihnachtsgeschichte hören, in der Kirche wurde ein Krippenspiel aufgeführt und im Altersheim haben Kinder den Bewohnern etwas vorgesungen. «Die Leute haben sich immer etwas Besonderes einfallen lassen», so Düsel.

Auch die Gestaltung der Fenster war vielfältig: Es gab kleine bis riesige Fenster, die unterschiedliche Motive in allen möglichen Farben zeigten. «Eine Familie hat beispielweise aus Holz eine dreidimensionale Winterlandschaft hergestellt», so Düsel. Immer wieder habe sie über die Ideen und deren Umsetzung gestaunt.

Bis Silvester beleuchtet

Noch bis Silvester werden die Fenster abends jeweils beleuchtet, danach kann man sich die Werke auf der Website des Elternvereins ansehen. Nächstes Jahr geht es weiter: «Nach diesem Erfolg wollen wir es auf jeden Fall wieder durchführen», so Düsel.