Das Beste hatten sich die Engstringer bis zum Schluss aufgespart. Es lief bereits die letzte Minute in der Partie zwischen den Limmattalern und NK Croatia auf dem Juchhof, als der Engstringer Janick Duske einen hohen Ball in den Strafraum via Lattenunterkante zum 3:1 verwertete. Ein herrlicher Treffer, der zugleich den Endstand in diesem Spiel bedeutete.

Damit hatten die Engstringer sich definitiv den Ligaerhalt gesichert. Denn Centro Lusitano Zurich, der einzige Verein, der den Limmattalern ihren Platz in der 3. Liga noch hätte gefährden können, unterlag am Sonntagmorgen Oetwil-Geroldswil, das den Ligaerhalt ebenfalls geschafft hat, mit 1:2. Unter den Zuschauern waren auch Engstringens Trainer Roger Balmer und ein paar Engstringer Spieler. Damit war klar: Den Engstringern, die vor ihrer Partie fünf Punkte Vorsprung auf Centro Lusitano hatten, würde ein Punkt genügen, um definitiv über dem Strich zu bleiben. «Und ich glaube, genau das hat uns eher gehemmt», sagte Balmer nach dem 3:1-Sieg.

Torchance nach 20 Minuten

Tatsächlich kamen die Gäste in der ersten Hälfte zunächst zu wenigen Torchancen. Die beste hatte Rolando Fondeur nach 20 Minuten, als er eine Hereingabe nur knapp verpasst. Doch ansonsten tauchten die Engstringer nur selten wirklich gefährlich im Strafraum von Croatia auf. Allerdings spielte auch Croatia nicht so, als wollte es unbedingt drei Punkte holen. Dennoch gingen die Hausherren in der Nachspielzeit durch einen Distanzschuss in Führung. Damit hätte Centro Lusitano, das noch eine Partie weniger ausgetragen hat als die Engstringer, im Meisterschaftsendspurt die Limmattaler theoretisch noch auf einen Abstiegsplatz verdrängen können.

Engstringen war in der zweiten Halbzeit also gefordert. Und man spürte: Die Gäste waren entschlossen, den Rückstand wettzumachen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff kam Kevin Bär zu einer guten Chance, konnte diese aber nicht nutzen. Noch immer führte Croatia mit 1:0. Dann, nach knapp 20 Minuten bekamen die Gäste Schützenhilfe von Croatia: Ivan Dukic foulte Duske im Strafraum, der Schiedsrichter entschied auf Penalty. Patrick Meier liess sich diese Chance nicht entgehen und traf zum 1:1-Ausgleich – und damit zum vorläufigen Ligaerhalt.

Der Treffer gab den Engstringern Auftrieb. Nur wenig später hätte Jackson Manikuttiyil mittels Freistoss beinahe für die Führung gesorgt. Dann aber hatten die Gäste Glück, dass ein Distanzschuss von Croatia an den Pfosten prallte. Doch Engstringen liess sich nicht beirren, Manikuttiyil kam zu einer weiteren guten Torchance. Dann wurde Fondeur steil angespielt und versenkte den Ball in der linken unteren Torecke – 2:1 für Engstringen. Das 3:1 durch Duske nur drei Minuten später bedeutete die Entscheidung. «Nach dem 0:1 haben wir eine Reaktion gezeigt», sagte Balmer, «und wir waren in der Schlussphase konditionell besser.»

Damit werden die Engstringer im abschliessenden Spiel gegen Kilchberg-Rüschlikon II, das als Absteiger feststeht, befreit aufspielen können. «Wir werden sicher Spieler einsetzen, die in dieser Saison noch nicht so oft zum Zug gekommen sind», so Balmer, «aber wir wollen auch das letzte Spiel gewinnen. Larifari passt mir nicht.»

Erste Verstärkung

Danach will Balmer die Saison analysieren. «Wir wollen schauen, was wir noch verbessern können», sagte er. «Auch beim Sieg gegen Croatia war nicht alles optimal. Aber jetzt sind wir erst einmal glücklich, dass wir den Ligaerhalt geschafft haben.» Und glücklich ist Balmer auch, dass die Engstringer bereits den ersten Transfer tätigen konnten: Aus der 2. Liga interregional wird per nächste Saison Joël Balmer von den Blue Stars ZH zu den Limmattalern stossen. Ein Spieler, den Roger Balmer bereits sehr gut kennt – Joël ist sein Sohn.