Urdorf
Er holt Weltklasse-Jazz ins Moosmatt

Hans Karrer organisiert den ersten Stride-and-Boogie-Summit.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Sorgt im reichen Urdorfer Kulturleben für weiteren Zuwachs: Hans Karrer. Severin Bigler

Sorgt im reichen Urdorfer Kulturleben für weiteren Zuwachs: Hans Karrer. Severin Bigler

SEVERIN BIGLER

«Es war schon immer mein Traum, in Urdorf einen Stride-and-Boogie-Summit durchzuführen», sagt Hans Karrer. Dieses Jahr tut er es. Am Freitag ab 19.30 Uhr spielen Piano Jazz-Grössen aus der Schweiz und dem Ausland im Urdorfer Singsaal Moosmatt – unweit vom Büro, in dem Hans Karrer seit bald 31 Jahren als Leiter der Schulverwaltung arbeitet.

«Andernorts in der Schweiz ist die Wiedergeburt von Stride, Swing, Boogie-Woogie und Blues bereits erfolgt. Im Limmattal aber noch nicht. Diese Lücke will ich füllen», sagt Karrer. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass Urdorf zum zweiten Mal innert kurzer Zeit einen Anlass dazugewinnt, der zu einem fixen Bestandteil des Veranstaltungskalenders werden soll. Zur Erinnerung: Erst letztes Jahr hatte Marcel Weber, der aktuelle Schirmherr der Urdorfer Fasnacht, in der Zentrumshalle erstmals die Schlagernacht Urdorf organisiert. Am kommenden 8. September findet diese bereits zum zweiten Mal statt (unter anderem wiederum mit Schlager-Star Melissa Naschenweng).

Internationale Stars

Während die Schlagernacht in der Zentrumshalle bestens funktioniert, hat sich Karrer ganz bewusst für den Singsaal Moosmatt entschieden. «Von der Akustik her ist die Zentrumshalle für Stride und Boogie-Woogie einfach zu gross», erklärt er.

Die Stilrichtungen, die am Freitag im Singsaal Moosmatt gespielt werden, sind alle in den 1920er- und 1930er-Jahren entstanden. Den Fans weltweit ist die Amerikanerin Stephanie Trick bestens bekannt. «Sie ist ein Genie, ein Ausnahmetalent», sagt Karrer. Mit fünf begann sie, Klavier zu spielen. Stride ist ihre grosse Stärke. Schon mehrere Preise hat sie gewonnen. Sie tritt in Europa, in den USA und in Asien auf. Ebenso ihr Ehemann, der Italiener Paolo Alderighi. Zusammen sind sie ein Star-Duo. Auch Alderighi hat schon mehrere Preise gewonnen, darunter auch einen Sonderpreis des italienischen Ministeriums für Universität und Forschung.

Weiter tritt der in Uster geborene Chris Conz auf, laut Karrer der beste Boogie-Spieler der Schweiz. Conz hat auch Erfahrung als Organisator, er führt die International Boogie Nights in Uster durch. Begleitet wird Conz von Kontrabassist Arno Schulz und Schlagzeuger Martin Meier. Mit Pianist Dave Ruosch, der wie Conz auch schon den Swiss Jazz Award gewonnen hat, tritt zudem ein weiterer bekannter Schweizer Jazz-Star auf.

Schon viele Tickets verkauft

Klar ist aber: Nur noch ein paar Dutzend der total 270 Tickets sind zu verkaufen, ehe Hans Karrers Traum am Freitagabend in Erfüllung geht. Den zweiten und dritten Stride-and-Boogie-Summit hat Karrer ebenfalls bereits aufgegleist. Sie werden am 28. Juni 2019 und am 26. Juni 2020 steigen.