Oberengstringen
Elsbeth von Atzigen wird neue Schulpräsidentin in Oberenstringen

Der Oberengstringer Gemeinderat ist bereit, die restliche Amtsdauer in Angriff zu nehmen: Diese Woche hat er sich neu konstituiert. Mit Spannung erwartet wurde vor allem der Entscheid, wer das Schulressort übernehmen wird.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Schulpräsidentin Elsbeth von Atzigen. (jk)

Die neue Schulpräsidentin Elsbeth von Atzigen. (jk)

AZ

Das Schulressort ist aufgrund der Wahl des bisherigen Schulpräsidenten André Bender (SVP) zum Gemeindepräsidenten frei geworden.

Claudia Trüb als 1. Vizepräsidentin

Wie Bender gestern bekannt gab, wird die parteilose Elsbeth von Atzigen, die erst am 4. September in den Gemeinderat gewählt wurde, neue Schulpräsidentin. Dies mache Sinn, sagt Bender, da von Atzigen, die vorher sieben Jahre lang in der Schulpflege tätig war, das nötige Vorwissen mitbringe und bereits Einblicke in die Arbeit erhalten habe. «Elsbeth von Atzigen ist prädestiniert für diese Aufgabe und wird sie bestimmt ausgezeichnet meistern», meinte Bender, der das Schulressort ausgesprochen gerne geführt hatte.

Sie sei sehr zufrieden mit dieser Ressortzuteilung, sagte auch von Atzigen gestern Abend: «Die Schule ist sicher der Bereich, in dem ich am meisten weiss.»

Die Hauptzuständigkeiten in den Ressorts bleiben bestehen wie bis anhin: Jürg Bruppacher (CVP) ist Finanzvorstand, René Beck (CVP) Bau- und Werkvorstand, Claudia Trüb (FDP) Sicherheits- und Gesundheitsvorsteherin, Käthi Mühlemann (SP) Sozialvorsteherin und Jean-Fritz Weber (SVP) Liegenschaftenvorstand.

Zur 1. Vizepräsidentin bestimmt worden ist Claudia Trüb. Neu ist ausserdem André Bender statt René Beck stellvertretender Finanzvorstand. Die Ressortverteilung sei so, wie er es beantragt habe und «wie wir es ursprünglich geplant haben», sagt Bender - obwohl es auch Personen gegeben habe, die lieber Käthi Mühlemann als 1. Vizepräsidentin gesehen hätten.

«Am gleichen Strick ziehen»

Auf die Frage nach der weiteren Zusammenarbeit nach dem hitzigen Wahlkampf um das Gemeindepräsidium sagt Bender: «Man muss grundsätzlich festhalten, dass wir auch früher gut zusammengearbeitet haben.» Auch wenn teilweise der Eindruck entstanden sei, der Gemeinderat sei zerstritten: Dem sei nicht so, sagt Bender.

«Es gab Angelegenheiten, bei denen wir nicht gleicher Meinung waren - und die wird es auch in Zukunft geben», so Bender. Während des Wahlkampfes sei manchmal «auf die Personen gespielt» worden. Nun müsse man jedoch wieder Vertrauen zueinander fassen und konstruktiv denken. «Alle sollen am gleichen Strick ziehen», sagt Bender.

Das Ziel sei, dass man auch weiterhin einen Weg finde, geschäftsorientiert zu arbeiten. «Die Wahlen sind vorbei», so der frisch gewählte Gemeindepräsident: «Nun können wir nach vorne blicken.» Er selber freue sich sehr auf seine neue Aufgabe, sagt Bender.

Schulpflege konstituiert sich neu

Auch die Schulpflege, der neu die Sozialdemokratin Claudia Béguin und die freisinnige Natalie Pedrocchi-Seiler angehören, wird sich am kommenden Dienstag neu konstituieren. Diese Woche habe bereits die erste Arbeitssitzung unter der Leitung von Elsbeth von Atzigen stattgefunden, sagt Bender.