Geroldswil

Einstimmen auf die Weihnachtszeit: Der Christchindlimärt war ein Erfolg

Treffpunk Christchindlimärt: Die Bevölkerung genoss den Anlass.

Treffpunk Christchindlimärt: Die Bevölkerung genoss den Anlass.

Der diesjährige Christchindlimärt in Geroldswil wurde in vollen Zügen genossen. Zudem gab es dieses Jahr neue Häuschen.

Schön geschmückte, gemütliche, traditionsreiche Märkte gehören zur Vorweihnachtszeit wie das feierliche Dekorieren des Tannenbaums. Besonders erfreulich ist deshalb, wenn der Markt gleich im Dorf stattfindet. So konnten in Geroldswil Bewohnerinnen und Bewohner am Samstagnachmittag bis in den Abend hinein bei Speis und Trank den von der Gemeinde organisierten Christchindlimärt geniessen.

Besonders ist der diesjährige Weihnachtsmarkt aus mehreren Gründen. Zum einen handelt es sich um die zweite Durchführung nach einer gemäss Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) «langen schöpferischen Pause», und zum anderen wurde der Event anders als sonst gestaltet. «Die Pause hatte damit zu tun, dass kein Bedarf bestand. Nun dachten wir, dass es wieder an der Zeit ist, für Stimmung zu sorgen», sagte Deplazes. Daraus sei die Idee entsprungen, einen Weihnachtsmarkt mit richtigen Häuschen und nicht bloss Marktständen aufzubauen. «Wir wollten wirklich den Turnaround im kulturellen Bereich schaffen», so Deplazes. Um dies zu erreichen und der Bevölkerung etwas Schönes zu geben, dürfe die Veranstaltung auch etwas kosten. Und tatsächlich, es gab für jede und jeden etwas an den vielen Ständen: Kerzen, Kränze, Weihnachtsdekoration, Haushaltsprodukte, Beautyprodukte und Babykleidung. Zu Essen und zu trinken gab es auch reichlich: Raclette, Bratwürste, Bündner Gerstensuppe, Hörnli Bolognese mit Apfelmus, Crêpes und natürlich Glühwein.

Konkurrenzkämpfe nicht erwünscht

«Wir haben entschieden, dass es für jedes Produkt nur einen Stand gibt, damit keine Konkurrenz aufkommt», sagte Deplazes. So stamme die Mehrheit des Gewerbes auch aus Geroldswil. «Ich finde es toll, dass es klein ist und nicht so kommerziell, wie es auf anderen Weihnachtsmärkten oft der Fall ist», sagte Besucherin Brigitta Hang. Die Geroldswilerin stellte fest, dass es darum geht, zusammenzukommen, sich zu verpflegen und friedlich zu plaudern. «Wir haben es gemütlich und heben uns genau deshalb ab von den anderen Märkten», so die 59-Jährige.

Neben Verpflegung war auch für Unterhaltung gesorgt: So konnten sich die Kinder gratis beim Karussell austoben oder sich Weihnachtsgeschichten von den Bibliotheksmitarbeitenden erzählen lassen. Gleichzeitig sorgten auf der Bühne Mädchen und Buben mit ihrem Gesang für heitere Stimmung.

«In Anbetracht der zahlreich erschienen Besucherinnen und Besucher und den bisher positiven Rückmeldungen können wir den diesjährigen Christchindlimärt als Erfolg verbuchen», sagte Deplazes. Laut dem Gemeindepräsidenten ist es wichtig für die Gemeinschaft, zusammenzukommen und neue Kontakte zu knüpfen. «So lernt man verschiedene Parteien, Gewerbevertreter, Ur-Bewohner und Zuzügler kennen. Und das an einem kleinen, schmucken und einmaligen Event.»

Meistgesehen

Artboard 1