Sie jonglieren mit Tellern, gehen über Glasscherben, klettern schwindelfrei auf Leitern in die Höhe, bringen die Zuschauer als freche Clowns zum Lachen oder winden selbst gebastelte Wurm-Monster im UV-Licht: «Vorhang auf, Bühne frei», heisst es in der Gemeindescheune Oetwil für 24 Mädchen und drei Jungs im Primarschulalter.

Teresa Di Giovanni, Vorstandsmitglied im Mikado Elternclub und Organisatorin der Woche, kann sich Frühlingsferien ohne den Kinderzirkus kaum mehr vorstellen. «Balloni ist hier zur Tradition geworden», sagt sie. Auch für die Kinder sei die Projektwoche immer eines der grossen Jahreshighlights.

Und das sei auch gut so: «Wenn die Kinder Nummern einüben, haben sie eine sinnvolle Beschäftigung und viel Bewegung», sagt Di Giovanni. Tatsächlich: In der Gemeindescheune geht es sogar in der Pause drunter und drüber. Selina jongliert, Nina und Samira basteln, Alicia balanciert einen rotierenden Teller auf ihrem Stab. Die jungen Artisten dürfen selber wählen, in welchen Nummern sie auftreten wollen.

Kein Tag wie der andere

Mit 27 Kindern innerhalb von vier Tagen ein abwechslungsreiches Zirkusprogramm auf die Beine zu stellen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. «Kinder lernen unglaublich schnell», sagt Di Giovanni. «Sie sind mit viel Begeisterung und Einsatz dabei.»

Alexander Ott, Leiter der Projektwoche des Circus Balloni, inszeniert die Jungartisten im richtigen Licht. An seiner Arbeit schätztOtt die direkte und unverblümte Ehrlichkeit und die Unberechenbarkeit der Kinder. «Kein Tag ist so wie der andere - es stellen sich immer wieder neue Herausforderungen», sagt Ott und wird sogleich von Samira mit farbigen Fingern am Ärmel gezogen. «Wenn Kinder dich lieben, dann lieben sie dich heiss», ergänzt er und hilft dem Mädchen mit der verstopften Farbtube.

Gleichzeitig Artistin und Clown

Daneben malt die siebenjährige Nina eine schneeweisse Tennissocke für eine Nummer im UV-Licht mit knalligen Farben an. Sie erzählt: «Ich bin Artistin und Clown gleichzeitig. Und ich kann über Scherben laufen und auf dem Nagelbrett stehen. Das macht riesig viel Spass und tut mir gar nicht weh.»

Wer die Kunststücke der jungen Artistin mit eigenen Augen sehen will, ist heute Abend um 19 Uhr in der Gemeindescheune Oetwil zur Vorstellung eingeladen. Die zehnjährige Filipa aus Geroldswil freut sich auf die Aufführung. Lampenfieber? Kein Thema.

Der Mikado Elternclub Oetwil/Geroldswil sucht neue Mitglieder, die nächstes Jahr die Zirkuswoche oder die Kinderfasnacht organisieren können. Informationen unter www.mikadogeroldswil.ch