Ein Spitalclown, eine Zeichentrickheldin zum Anfassen, rote Schaumgumminasen und eine Fernsehkamera – was für eine Aufregung im Dietiker Kindergarten Breiti II am letzten Tag vor den Herbstferien. Schnatternd scharen sich die rotnasigen Kinder um die «Nick Jr.»-Heldin, hängen an Armen und Rucksack. «Dora, Dora, Dora», singen sie ihren Namen, oder lassen sich von Spitalclown Kiko die Nasen wegzaubern. Daneben steht eine Kamerafrau des Schweizer Kindersenders Nickelodeon und filmt die Szenerie – bald gehen die Kindergärtler auf Sendung.

Hoher Besuch im Kindergarten Breiti II in Dietikon mit Edith Hunkeler, Spitalclown Kiko und Zeichentrickfigur Dora

Hoher Besuch im Kindergarten Breiti II in Dietikon mit Edith Hunkeler, Spitalclown Kiko und Zeichentrickfigur Dora

Dieser Freitagmorgen war definitiv kein normaler Morgen. Und das alles, weil die Kinder für einen guten Zweck gezeichnet hatten. Dora und das Team von Nickelodeon waren vor Ort um der Stiftung Theodora, die Kindern den Alltag in Spitälern erleichtert, einen Check von 5000 Franken zu übergeben; der Ertrag aus einer Mal-Aktion, die von Nickelodeon ins Leben gerufen worden war.

Dora füllt den Briefkasten

Doch der Reihe nach: Nickelodeon hatte Mitte August die Spendenaktion «Hilf Dora helfen» gestartet und Kinder dazu aufgerufen, eine Zeichnung von Dora einzuschicken. Pro Werk spendet der Kindersender fünf Franken an die Stiftung Theodora. Patricia Temperli aus Dietikon liess daraufhin ihre zwei Kinder Doras zeichnen. «Warum nicht noch mehr Kinder für diese Aktion begeistern», fragte Temperli sich und zog von Kindergarten zu Kindergarten und von Schule zu Schule, um möglichst viele Kinder zum Dora-Zeichnen zu motivieren. «Wir wollten uns nicht nur als Familie für Kinder in Spitälern starkmachen, sondern als ganze Stadt», sagt Temperli.

Clown Kiko lässt eine rote Nase verschwinden

Clown Kiko lässt eine rote Nase verschwinden

Die Dietiker Kinder haben sich daraufhin die Finger wundgemalt: Von den 793 bei Nickelodeon eingegangenen Zeichnungen stammen fast 500 aus Dietikon. «Jeden Tag hatte ich Couverts oder Päckli mit stapelweise neuen Zeichnungen im Briefkasten», sagt Temperli. «Wir Dietiker haben viel dazu beigetragen, dass die Spendensumme so gross geworden ist», sagt sie stolz. Als Nickelodeon von Temperlis Engagement erfuhr, beschloss man, die Check-Übergabe in dem Kindergarten zu filmen, den Temperlis Tochter Chiara besucht.

«Unterstützenswertes Projekt»

Diese Übergabe fand nun gestern statt, im Beisein von Rollstuhlsportlerin Edith Hunkeler, Botschafterin der Aktion, Nive Collet von der Stiftung Theodora und Ute von Moers, Channel Managerin von Nickelodeon: «Es ist wunderbar, von Menschen wie Patricia Temperli zu hören, die sich so für unsere Spendenaktion ‹Hilf Dora helfen› einsetzen.»

Auch Kindergärtnerin Rita Odermatt sagte sofort zu, die Aktion zu unterstützen. «Ich hatte schon viel von den Spitalclowns gehört und finde es ein sehr gutes und unterstützenswertes Projekt.» Dann schaut sie auf ihre Schützlinge, die – völlig aus dem Häuschen – alle gleichzeitig mit Dora schmusen wollen. «Die Kinder werden diesen Tag bestimmt nicht so schnell vergessen und noch lange davon erzählen.»

«Hilf Dora helfen» Ausgestrahlt wird der Beitrag zur Spendenübergabe von am Sonntag, 23. Oktober, um 11.30 Uhr, auf Nickelodeon.