Schlieren
Eine Lüftung nimmt erst der Gelateria, dann der Pizzeria den Wind aus den Segeln

Niccolo Binazzi kann sein Lokal an der Wiesenstrasse nicht eröffnen. Er wirft der Vermieterin Halter AG vor, ihn getäuscht zu haben. Nun muss das Gericht entscheiden.

Anina Gepp
Drucken
Teilen
In dieser Location hätte die Gelateria «Schokolato» eröffnen sollen. Nun versucht eine Pizzeria als Take-away ihr Glück.

In dieser Location hätte die Gelateria «Schokolato» eröffnen sollen. Nun versucht eine Pizzeria als Take-away ihr Glück.

Anina Gepp

Eine Gelateria sucht man im Limmattal vergebens. Niccolo Binazzi, Inhaber der Eisdiele «Schokolato» in Wallisellen, wollte deshalb als Erster die italienische Tradition nach Schlieren bringen. Mit einer Ladenfläche in der Überbauung «amRietpark» an der Wiesenstrasse schien Binazzi den perfekten Standort gefunden zu haben. Er plante, seine Gelateria im Frühling 2015 zu eröffnen. Doch daraus wurde nichts.

«Uns wurde plötzlich mitgeteilt, das Gebäude sei gar nicht geeignet, um einen Gastrobetrieb zu eröffnen», sagt Binazzi. Diese überraschenden Neuigkeiten hätten ihn aber erst erreicht, nachdem er bereits eine Gastronomie-Lizenz für die Filiale auf dem ehemaligen Färbi-Areal erworben und schon einiges an Geld investiert hatte.

Bereits viel Geld investiert

«Ich habe bereits mehrere zehntausend Franken in das Projekt investiert», so Binazzi. Auf einmal hätte ihn das Ganze aber noch viel mehr gekostet, da die unzureichende Lüftung hätte erneuert werden müssen. Die Luftzirkulation in der Lokalität sei zu schlecht gewesen, um im Lokal Gäste zu bewirtschaften, so der Italiener. «Meiner Meinung nach sollte eine solche Investition nicht vom Mieter alleine getragen werden müssen.» Die Halter AG, die die Ladenfläche vermietet, habe ihn über dieses Manko im Voraus nicht informiert. «Das Ganze ist sehr ärgerlich», so Binazzi. Es habe ihn nicht nur viel Geld, sondern auch Nerven gekostet.

Mittlerweile hat der Italiener eine neue Möglichkeit gefunden, sein Eis anderswo zu verkaufen. In der Europaallee in Zürich wird in der Filiale von «Vom Fass» sein Eis verkauft. «Das Geschäft dort ist sehr gut angelaufen, ich kann mich nicht beklagen.»

Nun entscheidet das Gericht

Die Halter AG wollte sich auf Anfrage der Limmattaler Zeitung nicht zu den Vorwürfen äussern. «Wir möchten derzeit nichts dazu sagen, da diesbezüglich ein Gerichtsverfahren läuft», so Roger Rufener, Leiter Vermarktung Gewerbe von Halter AG. Im Frühling dieses Jahres hätte nun im selben Lokal «Pizza e Pasta la Qualità» eröffnen sollen. Der neue Mieter sei bereits mit seinem Konzept in Schlieren ansässig und erfolgreich, sagt Rufener. Die Eröffnung verzögere sich deshalb, weil noch nicht alle notwendigen Bewilligungen eingeholt werden konnten. «Wir rechnen damit, dass die ‹Pizze e Pasta la Qualità› diesen Oktober den Betrieb aufnehmen wird», so Rufener. Der neue Mieter der Lokalität sei sehr froh gewesen um die neu erworbene Ladenfläche.

Gianluca Ticli, der Inhaber von «Pizza e Pasta la Qualità» bestätigt, dass er diesen Herbst, spätestens im November, eröffnen wolle. Sein ursprünglicher Plan war es, im besagten Lokal sein erstes Restaurant zu betreiben. Bisher lieferte er seine Pizzen lediglich per Kurier aus.

Doch auch ihm machte die Lüftung des Gebäudes einen Strich durch die Rechnung. «Das Lokal ist für ein Restaurant nicht geeignet, da die Luft nicht ausreichend gut ist für die Bewirtschaftung von mehr als zehn Gästen», so Ticli. Für den Italiener ebenfalls der Grund, das Projekt fallen zu lassen. «Wir werden dort nun aber einen Take-away mit wenigen Sitzmöglichkeiten eröffnen.» Den geeigneten Standort für das geplante Restaurant fand Ticli nun bereits wenige Meter weiter im Innenhof der Anlage auf dem Goldschlägiplatz. Dort serviere er seit dieser Woche seine Pizzen.