«Beat, du hast es streng heute Abend», sagte Gemeindepräsident Michael Deplazes (parteilos) an der gestrigen Gemeindeversammlung in Geroldswil. Damit meinte er den abtretenden Finanzvorstand Beat Schmid (SVP). Er war an seiner letzten Gemeindeversammlung besonders gefordert. Auf der Traktandenliste waren drei von sechs Geschäften finanztechnischer Art. Die 101 im Hotel Geroldswil erschienenen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger hatten über die Jahresrechnung 2017, über die Neubewertung des Verwaltungsvermögens und über die Festlegung des Haushaltsgleichgewichts im Rahmen des neuen Rechnungslegungsmodells HRM2 zu befinden.

«Es ist ein erfreuliches Ergebnis, das ich Ihnen präsentieren kann», sagte Schmid. Statt mit einem budgetierten Minus von 1,2 Millionen Franken schliesst die Rechnung mit einem Plus von 200'000 Franken. Per Ende 2017 umfasst das Eigenkapital der Gemeinde 16,1 Millionen Franken. Das Plus sei unter anderem auf höhere Steuereinnahmen aus Vorjahren zurückzuführen. Und trotz des guten Resultats mahnte Schmid: «Der Investitionsdruck bleibt. Wir müssen an die Werterhaltung denken.» Der Souverän bewilligte die Jahresrechnung einstimmig.

Ebenso Ja sagte das Stimmvolk zum Verzicht auf die Neubewertung des Geroldswiler Verwaltungsvermögens und der Festlegung des Haushaltsgleichgewichtes auf acht Jahre. Überdies waren sich Stimmbürger und Gemeinderat einig, dass die Form des Gemeindeversammlungsprotokolls beibehalten wird. Das heisst, dass der Gemeindeschreiber nicht nur die Beschlüsse, sondern auch die vorangehende Beratung festhält. Gewählt wurden ebenso zehn Mitglieder für das Wahlbüro und zwei Mitglieder für die Delegiertenversammlung des Seniorenzentrums Im Morgen Weinigen.

Die Gemeindeversammlung stand im Zeichen des Abschieds. Nicht nur für Beat Schmid war es der letzte Auftritt auf politischem Parkett. Auch sein Gemeinderatskollege und Hochbauvorstand Willy Oswald (FDP) wird in der neuen Amtszeit nicht mehr dabei sein. Deplazes verabschiedete seine beiden Kollegen. «Wir nennen dich nur noch den Bagger-Willy, seit du am 4. Mai auf dem Kiesplatz im Zentrum mit dem Bagger vorgefahren bist und damit den Startschuss für die Zentrumsüberbauung gefällt hast», sagte der Gemeindepräsident und würdigte damit Oswalds Verdienst für Geroldswil. Es sei dem Hochbauvorstand gelungen, die Stimmbürger von diesem Projekt zu überzeugen. Und auch für Schmid fand Deplazes nur Lob. «Du hast dein Wissen gewinnbringend mit Weitsicht zugunsten unserer Gemeinde eingebracht. Es ist dir zu verdanken, dass wir bis 2017 mit einem Steuerfuss von 97 Prozent zu den attraktivsten Gemeinden im Bezirk Dietikon gehören.»

Verabschiedet wurde auch Gemeindeschreiber Beat Meier. Nach 19 Jahren verlässt er Geroldswil, um in seiner Heimatregion Winterthur «noch einmal durchzustarten», wie Deplazes sagte. Meier wird Gemeindeschreiber in Seuzach. «Ich danke dir für deinen Einsatz. Du bist ein Vollblut-Gemeindeschreiber wie er im Buche steht.» Auch für Franz Heller (FDP) von der RPK war gestern Abend nach 16 Jahren und 32 Gemeindeversammlungen Schluss. «Ich danke allen für die tolle Zusammenarbeit. Das ist nicht immer selbstverständlich.»