Dietikon

Ein neuer Umweg am Bahnhof Dietikon wegen des Baus der Limmattalbahn

Über die Passerelle nahe der Nötzliwiese gelangen die Pendler in die Unterführung Ost und zu den Perrons.

Über die Passerelle nahe der Nötzliwiese gelangen die Pendler in die Unterführung Ost und zu den Perrons.

Wegen des Baus der Limmattalbahn gibt es jetzt zusätzliche temporäre Umstellungen.

Wer die Perrons des Bahnhofs Dietikon von der Limmat aus über die Unterführung Ost erreichen will, muss sich sportlich betätigen. Ab Freitag führt eine provisorische Treppe von der Nötzliwiese aus zirka drei Meter in die Höhe, bevor die Reisenden eine Baustelle über eine Passerelle überqueren und schliesslich über eine weitere Treppe in die Unterführung hinabsteigen. Grund für diesen Umweg ist der Ausbau der Unterführung Ost im Rahmen der zweiten Etappe des Baus der Limmattalbahn. Bis jetzt konnte man die Unterführung trotz Vorbereitungsarbeiten für die Baugrube über die alte Treppe erreichen. Die Baugrube selber wird nun jedoch dort ausgehoben, wo sich bis jetzt die Treppe befand.

«Der provisorische Zugang bleibt, bis die neue Unterführung 2022 aufgeht», sagt Chefbauleiter Peter Kern. Reisende, die diesen Zugang zu den Gleisen wählen, sollten ab heute ein bisschen mehr Zeit für ihren Weg einplanen. Auf der anderen Seite der Gleise ist einer der beiden Unterführungszugänge ebenfalls abgesperrt. Der zweite Zugang ist jedoch mit wenigen Schritten erreichbar.

Die Unterführung Ost bleibt grundsätzlich während der gesamten Bauzeit passierbar. Dies ist möglich, weil die neue Unterführung parallel zur alten ausgehoben wird. Sie werde deutlich breiter als die Bisherige, sagt Kern. Zudem werde die Unterführung dank Liften zu allen Perrons rollstuhlgängig. Die neue Unterführung wird von den SBB im Auftrag der Limmattalbahn AG gebaut. Nach Fertigstellung wird die derzeitige Unterführung geschlossen.

Auch Velofahrer müssen sich ab Montag umgewöhnen. Dann werden die Veloständer bei der Poststrasse nahe dem Ausgang der Unterführung Ost entfernt, ebenfalls aufgrund des Baus der Limmattalbahn. Velofahrer können ihr Gefährt aber an temporären Ständern auf der gegenüberliegenden Strassenseite platzieren, sagt Kern. Diese werden bis Sommer 2020 zur Verfügung stehen.

Nach Abriss des Hauses, in dem sich das Fotostudio Boeniger befand, werden auf der Liegenschaft am Kirchweg ab August 2020 weitere temporäre Veloständer zur Verfügung stehen. Ausserdem gibt es rund um den Bahnhof Dietikon zahlreiche alternative Abstellmöglichkeiten.

Alle Velos, die am 2. Februar noch bei den abzureissenden Ständern stehen, werden von der Stadtpolizei Dietikon entfernt. Sie können ab dem folgenden Tag auf dem Polizeiposten abgeholt werden. Nach Abschluss aller Bauarbeiten wird ein neuer Velounter- stand nahe der heutigen Veloständer an der Poststrasse eingerichtet.

Buslinie 303 lässt zwei Haltestellen aus

In Spreitenbach ist wegen der Bauarbeiten der zweiten Etappe der Limmattalbahn ab Montag ein Teil der Landstrasse bis Ende 2022 nur noch in Richtung Dietikon befahrbar. Der Abschnitt der Landstrasse zwischen Knoten Sandäckerstrasse und Knoten Furttalstrasse muss in dieser Zeit von der Buslinie 303 umfahren werden.

Die beiden Haltestellen Furttalstrasse und Center Spreitenbach werden in beide ­Richtungen nicht mehr bedient. Anstelle der Haltestelle Furttalstrasse können Reisende die Haltestelle Interio benützen. Als Alternativen zu Center Spreitenbach bieten sich die Haltestellen Ikea oder Shopping Center an.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1