Jahreskonzert

Ein musikalischer «Schwiizerabig» mit der Harmonie Birmensdorf

Das Jahreskonzert der Harmonie gilt als Höhepunkt im Vereinsjahr: Zu Recht, wie sich wieder zeigte. Unter dem Motto «Schwiizerabig» eroberten die Musiker die Herzen von Jung und Alt mit traditionellen und modernen Schweizer Klassikern.

«Schwiizerabig», so lautete das Motto des Jahreskonzerts der Harmonie Birmensdorf. Optisch wurde dieses im Gemeindezentrum Brüelmatt mit zahlreichen Landesflaggen gebührend in Szene gesetzt. Und was Helvetia auch schmeichelt, sind gewiss Melodien aus oder über heimatliche Gefilde.

«Der Input zum diesjährigen Programm kam aus dem Kreise der Aktivmitglieder und die Musikkommission hat diesen Wunsch aufgenommen», so Präsident Michael Gut.

Jahresnkonzert Harmonie Birmensdorf

Jahresnkonzert Harmonie Birmensdorf

Den Auftakt bestritten die «Young Harmonists», gefolgt von der Tambourengruppe Kreismusik Limmattal, die mit mächtigem Trommelwirbel den Startschuss für die Harmonie gaben. Als Dirigent waltete Cyrill Oberholzer, und Regula Gut, die im Verein die Piccoloflöte spielt, führte durch das Programm und ebnete den Weg für die Titelmelodie der kultigen «Heidi»-Zeichentrickserie von 1974.

Jahreskonzert Harmonie Birmensdorf

Jahreskonzert Harmonie Birmensdorf

«Es ist uns ein Anliegen, Stücke auszusuchen, welche alle Generationen anspricht. Deshalb reicht die Stückauswahl von traditionell bis zu moderner Musik», sagte Harmonie-Präsident Gut. In der Tat folgten etwa «Ewige Liäbi», ein Pepe-Lienhard-Medley oder «Gilberte de Courgenay». Reagierte das Publikum zu Beginn eher brav, schien der Knoten beim Schweizer Klassiker über die Wirtstochter endgültig zu platzen. Die Harmonie bekam dafür singende Unterstützung vom «Turnerchörli Birmensdorf».

Auch das Vereinsleben wurde zelebriert. Für 25 Jahre Vereinstätigkeit erhielt Jacqueline Bérard (Klarinette) den Titel als Ehrenmitglied. Und Michael Gut konnte weiter verkünden, dass sich Käthy und Sascha Zöbeli (Klarinette und Tenorhorn) nun zu den «Kantonalen Veteranen» zählen dürfen.

Die Harmonie Birmensdorf, die im Verlaufe des Konzerts noch eine breite Palette ihres Könnens präsentierte, wirkt daher mit grosser Entschlossenheit dem sogenannten «Vereinssterben» entgegen. Präsident Gut zeigte sich angesichts dieser Tatsache optimistisch. Natürlich müsse die Harmonie damit umgehen, da sich viele Jugendliche heutzutage für ein anderes Hobby entscheiden würden. «Trotzdem sind wir stolz auf unser Jugendensemble und auf die Jugendlichen, die sich für die Musik entschieden haben», so Gut. Glück habe man auch, dass die Gemeinden den Verein in allen Belangen unterstützen.

So erklangen am Jahreskonzert nur freudige Töne und frenetischer Applaus. Mit einer an Preisen prall gefüllten Tombola sowie einem sympathischen Gastronomiebetrieb durfte man sich am Birmensdorfer-Fest des Jahres wähnen. Doch Ausruhen für den Verein gilt nicht: Nächsten Samstag soll der Gemeindesaal Nassenmatt in Aesch mit musikalischem Schwung eingenommen werden.

Meistgesehen

Artboard 1