Erinnerungen an Heiri Meier
Ein Mitbürger, dem die Stadt Schlieren viel zu verdanken hat

Zum Gedenken an den verstorbenen alt Stadtpräsidenten Heinrich Meier.

Merken
Drucken
Teilen
Heiri Meier.

Heiri Meier.

Florian Niedermann

Heiri wuchs auf dem väterlichen Bauernhof auf. Schon sein Vater war Gemeinderat, und so lag es auf der Hand, dass Heiri sich schon früh für die Politik interessierte und der damaligen BGB, der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei, beitrat. Sobald er stimmberechtigt war, besuchte er immer die Gemeindeversammlungen und wurde bald selbst in den Gemeinderat gewählt. Als die Stimmbürger Anfang der 1970er-Jahre die neue Gemeindeordnung mit dem grossen Gemeinderat als Parlament guthiessen, hat er diesen Entscheid akzeptiert, obwohl er ein Verfechter der Gemeindeversammlung war. Seine Rede an den Grossen Gemeinderat an dessen Eröffnungssitzung ist für die Auffassung von Heiri über die Politik charakteristisch: Politik bedeutet das Ordnen des Zusammenlebens und die möglichst gerechte Verteilung der Lasten und Annehmlichkeiten unseres kurzen Aufenthaltes auf dieser Welt.

Darum ist Heiri Meier von allen Politikern von Schlieren und in weiteren Kreisen geachtet worden. Er wurde gar zum Vorsitzenden des Verbandes der Gemeinde-und Stadtpräsidenten des Kantons Zürich gewählt.

Dank Heiris Weitsicht und politischem Geschick verfügt Schlieren heute über ein Stadthaus, überstand die Stadt die Schliessung der Wagonsfabrik, hat sie eine Vereinigung für Heimatkunde, ein Ortsmuseum und eine Arbeitsgruppe, die mit einem jährlichen Heft die Ortsgeschichte aufarbeitet, um nur einige Beispiele zu erwähnen.

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, welche Heiri kannten, werden ihn in guter Erinnerung behalten.

Kurt Frey, alt Stadtrat und Schulpräsident, für die SVP Schlieren

Ein Kenner der Stadtgeschichte

Wir sind sehr traurig, denn Heiri Meier, unser ehemaliger Präsident und Ehrenmitglied, hat uns für immer verlassen. Von 1990 bis 1999 stand er unserem Verein als Präsident vor und hat uns dann weiterhin als Vorstands- und späteres Ehrenmitglied begleitet.

Im Frühjahr 2014 hat er uns seinen Rücktritt bekannt gegeben, da er die Zeit gekommen sah, sich mehr seiner Familie und seiner Leidenschaft, den Obstbäumen, zuzuwenden, solange es seine Kraft noch zuliess. Heiri Meier war eine grosse Persönlichkeit in jeder Hinsicht und hat uns viel Wissen rund um die Geschichte Schlierens vermittelt. Er verstand es, spannende, informative «Dorfrundgänge» für Interessierte zu machen. Niemand wird uns mehr auf diese unvergleichliche Weise historische Fragen beantworten können, die er uns in geschichtlich fundierten Gesprächen nähergebracht hat.

Wir möchten auch noch speziell das von ihm geprägte Jahrheft 1993 erwähnen, mit dem Thema «Geschichte der Gemeinde Schlieren in den Jahren 1914 bis 1939» sowie «Schlieren während des Zweiten Weltkriegs» (1998). 2003 hat er auch die Jubiläumsschrift mit Teilbeiträgen bereichert. Somit bleibt Heiri Meier unvergessen und wird unser Leitbild für die Zukunft sein.

Heiri, wir danken Dir für alles.

Vorstand Vereinigung für Heimatkunde Schlieren