Schlieren
Ein Kapitel Familien-Geschichte endet - und doch bleibt alles beim alten

Nach 64 Jahren im Familienbesitz hat die Graf Gartenbau AG einen neuen Eigentümer: André Fellmann, der das Unternehmen seit September 2012 führt. Er will das Geschäft im Sinne der Familie Graf weiterführen.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Susanna Graf und der neue Besitzer André Fellmann haben die Übergabe des Unternehmens diese Woche vollzogen.

Susanna Graf und der neue Besitzer André Fellmann haben die Übergabe des Unternehmens diese Woche vollzogen.

ZIM

Walter Graf sen. hatte einen guten Riecher, als er 1950 sein Gartenbauunternehmen in Schlieren gründete. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Anbauschlacht sehnten sich die Menschen wieder nach grünen Erholungsflächen. Lange genug wurde jede noch so kleine Fläche während der Kriegsjahre mit Kartoffeln und Gemüse bepflanzt. Allmählich wurden aus den einstigen Äckern wieder Gärten mit Rosenbeeten oder gar Teichen.

Anfänglich war Walter Graf noch alleine. Er bediente seine Kundschaft mit dem Velo, ehe er sich 1953 einen VW-Bus anschaffte. Dem Vernehmen nach handelte es sich um den ersten seiner Art in Schlieren. Zu den Haupttätigkeiten Grafs gehörten der Baum- und Sträucherschnitt sowie die Pflege der Kundengärten, Umänderungen und das Bauen von Gartenanlagen im Frühling und im Sommer.

Gründer Walter Graf 1965 bei der Arbeit am Schlieremer Bahnhof. zvg

Gründer Walter Graf 1965 bei der Arbeit am Schlieremer Bahnhof. zvg

Zur Verfügung gestellt

Treue Mitarbeiter

Das Unternehmen gibt es noch heute. War es bei der Gründung zwischen dem Heimeliweg und der Kesslerstrasse beheimatet, befinden sich die Büros mittlerweile an der Badenerstrasse. Doch nicht nur der Standort des Unternehmens hat sich in all den Jahren geändert. Seit der Gründung ist viel geschehen. Ein wichtiger Einschnitt wurde erst diese Woche vollzogen. Nach 64 Jahren hat das Familienunternehmen den Besitzer gewechselt.

Nach langer chronischer Krankheit ist Ueli Graf, der das Unternehmen 1986 von seinem Vater Walter übernahm, vergangenen Herbst verstorben. Bereits zuvor hatte sich der Familienrat mit Ueli Graf, seiner Frau Susanna und den beiden Töchtern dazu entschieden, die Firma zu verkaufen. Obschon damit ein Kapitel Familiengeschichte endet, ist Susanna Graf der Verkauf nicht allzu schwer gefallen. Zumal sie mit André Fellmann einen guten neuen Inhaber gefunden hätten.

Fellmann führte das Unternehmen als Geschäftsführer bereits ab September 2012, als es Ueli Graf zusehends schlechter ging. Trotz der tragischen Umstände des Verkaufs blickt Susanna Graf gerne auf die letzten Jahre zurück. Sie erinnert sich noch gut daran, wie sie für die damaligen Saisonniers die Bettwäsche wusch. «Meine Schwiegermutter schenkte den Arbeitern zu Weihnachten jeweils etwas Kleines, beispielsweise Socken oder Schokolade», so Susanna Graf.

Einige der damaligen Saisonniers haben heute eine Aufenthaltsbewilligung und arbeiten noch immer im Unternehmen. Dieser Zusammenhalt sei wichtig für ein Familienunternehmen, sag Susanna Graf. Sie selber half im Büro mit. «Am Anfang befand es sich noch in der eigenen Wohnung. Irgendwann brauchten wir Abstand und lagerten es dann aus», sagt Graf. Bei all der Arbeit sei die Familie immer im Vordergrund gestanden.

Auch die Geschäftsbereiche haben sich im Verlauf der Jahre stark gewandelt. «Früher lebten die Gartenbauunternehmen von Unterhaltsarbeiten unter anderem für die Gemeinde und die Pflege von Kundengärten», sagt Fellmann. Mit der zunehmenden Bautätigkeit seien später auch Neugestaltungen von Gärten hinzugekommen. Ein anderer wichtiger Geschäftszweig sei der Unterhalt von Friedhöfen. «Bereits seit 1982 sind wir für den Unterhalt und die Bestattungen auf dem Urdorfer Friedhofs zuständig», sagt Susanna Graf. Auch auf den Friedhöfen in Schlieren und Uitikon würden sie einige Gräber unterhalten.

Immer wichtiger werden Aufträge für Baugenossenschaften. «Viele Hausbesitzer pflegen heute ihre Gärten selber, weil der Platzbedarf abgenommen hat. Villengärten, wie es sie früher gab, gibt es kaum mehr», so Fellmann. Trotzdem gebe es aber weiterhin auch Kundengärten, die gepflegt werden müssen. Daran ändere sich auch unter der neuen Führung nichts. «Wir bleiben in Schlieren und werden weiterhin Graf Gartenbau AG heissen», sagt Fellmann.