Unterengstringen
Ein Abendessen mit Ulrike Hartman zwischen Pistolen und Rosen

Die Bibliothek veranstaltete mit grossem Erfolg das erste «Krimi for Dinner» im Gemeindesaal. Neben einem mörderisch guten Abendessen erwarteten die Zuschauer Krimivorlesungen von Ulrike Hartmann.

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
Krimidinner in Unterengstringen
8 Bilder
Vor dem Krimidinner im Gemeindesaal, durften die Gäste einen Apéro in den Räumen der Bibliothek Unterengstringen geniessen
Ulrike Hartmann liest den Gästen ihre selbst ausgesuchten Krimis vor, einer davon spielt in Luzern und wurde von der Bibliotheks-Leiterin Karin Baeriswyl ausgesucht
Nach dem ersten Krimi durften die Gäste die Vorspeise geniessen, namens «Sonja letztes Süppchen»
Karin Baeriswyl, Leiterin der Bibliothek, bedankt sich bei einer Rede für das zahlreiche Erscheinen
Ein Essen zwischen Rosen und Pistolen: Die Tische waren passend dekoriert, auch viele andere Kleinigkeiten wurden vom «Bibi-Team» mit viel Liebe zum Detail geschmückt.
Abwechselnd zum literarischen Genuss freuten sich die Gäste über ein köstliches Drei-Gänge-Menü zwischen den Vorlesungen
Am Schluss bedankt sich Ulrike Hartmann und wird mit einem tobenden Applaus von dem Publikum verabschiedet

Krimidinner in Unterengstringen

Limmattaler Zeitung

Leere Patronenhülsen stehen neben Teelichtern auf den weissen Tischtüchern. Eine rote Rose und eine Serviette mit aufgedruckter Pistole liegen in den Tellern, dazu passend gedämpftes Licht und ein gespanntes Publikum. Alle hören zu, nur eine Frau spricht: Ulrike Hartmann ist auf der Bühne, die Scheinwerfer auf sie gerichtet. Schon nach dem ersten Satz hängen die rund 100 anwesenden Gäste an den Lippen der Schauspielerin aus Frankfurt.

Auf einen Schlag befinden sich die Zuschauer im Szenario der ersten Geschichte: Eugenie und Margot, zwei alte Damen, haben in einem Restaurant den dicken und unfreundlichen Koch vergiftet und amüsieren sich köstlich über ihren gelungenen Mord. Die Kurzgeschichte «Das letzte Süppchen» ist einer von drei Krimis, den Hartmann an diesem Abend zwischen den Gängen serviert. Die Frankfurterin beendet die Geschichte ohne Happy End; trotzdem schliessen sich alle ihrem Lachen an, gefolgt von tosendem Applaus.

Giftige Köstlichkeiten

Die Gäste freuen sich auf die Vorspeise. Auf dem Menüplan: «Sonjas letztes Süppchen und andere giftige Köstlichkeiten», zubereitet vom Küchenteam des Unterengstringer Restaurants «Chriesihoger».

«Die Leute loben uns oft wegen unseres Engagements. Aber sie geben uns durch ihren Besuch genauso viel zurück», erzählt Karin Baeriswyl, Leiterin der Bibliothek Unterengstringen. Schon lange habe es dem «Bibi-Team» unter den Nägeln gebrannt, so einen «Krimi for Dinner»-Abend zu veranstalten, und nun habe es endlich geklappt: «Wir rechneten mit ungefähr 50 Anmeldungen. Dass es doppelt so viele werden, hat uns total überwältigt», sagt die Unterengstringerin. Ihr Team musste das «Krimidinner» deshalb von der Bibliothek in den Gemeindesaal verlegen. Die stellvertretende Leiterin Heidi Rippstein organisierte die Vorlesung von Ulrike Hartmann: «Heidi kennt Ulrikes Tochter», so Baeriswyl.

TV-Prominenz in Unterengstringen

Die Vorleserin wurde von ihrem Mann Karl Walter Diess nach Unterengstringen begleitet, der auch als Dr. Schäfer aus der «Schwarzwaldklinik» bekannt ist. «Wir sind sehr erfreut über den hohen Besuch, und gefesselt von Ulrikes Erzählungen», betont die Leiterin der Bibliothek. Auch Ulrike Hartmann fühlt geehrt, dass die Gäste so zahlreich erschienen sind: «Es ist ein Kompliment, dass Leute zuhören und für einen Moment inne halten», erzählt die Schauspielerin.

Auch das Vorlesen sei eine Form der Darstellung. Wichtig sei bei beidem eines: «Es geht nicht darum, zu spielen, sondern darum, zu sein», erklärt Hartmann. So schaffte sie es auch, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Schliesslich sprachen die Gäste nach dem Abend nicht nur von einer kulinarischen, sondern auch von einer literarischen Reise, die sie und auch das Bibliotheken-Team gerne wiederholen werden.