«Wer an der Wiesen- oder Brandstrasse in Schlieren vorbeifährt, sieht viele leere Gewerbeflächen», seufzt Leon Black, Eventmanager von SDS Event, einem im Rietpark-Quartier ansässigen Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Events, Security und Gebäudemanagement spezialisiert hat. Aber selbst wenn man Interesse an einer Fläche hätte, wüsste man nicht, an wen man sich wenden sollte, weil es dort kaum Werbebeschriftungen an den Fassaden hingen, sagt Black. Die schweizweit tätig SDS Event will ihre Dienstleistungen vermehrt auch umliegenden Firmen anbieten und hat deshalb ein aktives Interesse daran, dass die leerstehenden Gewerbeflächen Nutzer finden. Um den Stadtteil zu beleben, organisiert das Unternehmen am Wochenende das Rietpark-Fäscht. «Die Leute sollen sehen, dass es hier schön ist. Das Quartier liegt nahe am Bahnhof, verfügt über Grünflächen und eine gute Atmosphäre», so Black.

Im wachsenden Rietpark-Quartier leben zurzeit bereits 1500 Menschen und 1000 gehen hier ihrer Arbeit nach. Doch von den insgesamt 123 000 Quadratmetern Fläche sind erst etwas mehr als die Hälfte bebaut. Neben kleineren Geschäften von Anwohnern und Menschen aus der Region haben auch einige grössere Firmen hier ihren Schweizer Hauptsitz – etwa die Migros Pensionskasse, Mercedes, Peugeot oder Citroën. «Das Rietpark-Quartier hat bereits heute eine grosse Ausstrahlung. Wir unternehmen alles, um grosse nationale Hauptsitze mit über 300 Arbeitsplätzen anzuziehen», sagt Standortförderer Albert Schweizer. Denn aktuell sind noch rund 17 Prozent der Gewerbe-, Büro- und Verkaufsflächen verfügbar, während von den 600 Wohnungen nur noch vier bis sechs zu vergeben sind.

Dass nun die Initiative für ein Fest von einem im Quartier ansässigen Unternehmen selbst kommt, sei ein Zeichen, dass die Planungs- und Aufbauphase in eine Phase der Bildung und Festigung des Quartierlebens übergegangen sei, stellt Martin Geistlich erfreut fest. Er ist Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft (IG) Rietbach, die das Gebiet Rietbach – das auch das Rietpark-Quartier einschliesst – für Eigentümer, Bewohner und gewerbliche Nutzer attraktiver gestalten will. Bis heute seien Initiativen für diverse Aktivitäten im Quartier – etwa das Oktoberfest im letzten Herbst – vor allem von der Halter AG gekommen. Die Immobilienentwicklerin hat den Westteil des Quartiers bebaut und mitentwickelt.

«Agglo-Girl» hat Gastauftritt

Ein Highlight des Rietpark-Fäschts ist der Auftritt am Samstagabend der Zürcher Dragqueen Gossipa, die in ihren Fernseh-Auftritten bei «Tele Züri» und «Sat.1» das Publikum mit Charme und Gossip (zu deutsch: Klatsch) über Promis unterhält. Dass gerade Gossipa am Rietpark-Fäscht auftritt, ist kein Zufall. Sie werde es sich nicht verkneifen, als ehemaliges «Agglo-Girl» Parallelen zwischen dem Rietpark-Quartier und ihrer Spreitenbacher Vergangenheit zu ziehen, verrät der in Spreitenbach aufgewachsene Lou Limacher alias Gossipa: «Ich werde die Lachmuskeln der Leute zu einem Sixpack formen».

Mit Gossipa werde sicher auch Publikum aus Zürich für das Rietpark-Fäscht angezogen, sagt SDS-Eventmanager Black, der überwiegend mit Schlieremer Besuchern rechnet. Bis jetzt seien die Reaktionen von Gewerbetreibenden und Anwohnern positiv. Komme das Fest gut an, habe man vor, es jährlich zu organisieren, so Black.

Drag-Queen Gossipa zu Gast bei "Lifestyle"

Drag-Queen Gossipa zu Gast bei "Lifestyle"

Schillernd, exaltiert und einfach ganz anders. Gossipa ist Drag-Queen mit Leib und Seele und stösst mit ihren Sprüchen so manche vor den Kopf.