Nachdem das traditionelle Oberengstringer Weinfest 2015 nicht durchgeführt wurde, hätte es dieses Jahr eigentlich wieder stattfinden sollen. Nun wird in Oberengstringen zwar ab kommendem Freitagabend bis Sonntagmittag gefeiert, jedoch wird anstelle der Festzelte unterhalb des Weinbergs nur ein einziges, grosses Zelt auf dem Dorfplatz stehen. «Dorfplatzfest» heisst der diesjährige Anlass.

Das 1982 ins Leben gerufene Weinfest steht schon seit ein paar Jahren unter einem schlechten Stern. Es mangelte an Besuchern und freiwilligen Helfern von Vereinen. Während der Pause 2015 erstellte ein neu zusammengestelltes Organisationskomitee (OK) ein neues Weinfestkonzept, das den Vereinen im Januar 2016 vorgestellt wurde. Von Vereinsseite hagelte es gegen dieses Proteste. «Den Vereinen missfiel damals hauptsächlich die neue Abrechnungsmethode, nach der sie anstelle einer Umsatzabgabe ihrer Festbetriebe neu eine Platzmiete hätten zahlen sollen», sagt Gemeindepräsident André Bender. Ausserdem hätten die Vereine beanstandet, dass das OK die Künstler für die Darbietungen noch nicht gebucht hatte.

Drohende Einbussen für Vereine

«Die Teilnehmer hätten gemäss diesem Entwurf mehr finanzielles Risiko getragen als früher», so Bender. Eigentlich wollte das neue OK mit dieser Strategie laut Bender mehr Gerechtigkeit walten lassen, da bisher manchen Vereinen die gemeindeeigenen Liegenschaften gratis für deren Betriebe überlassen worden seien, während andere Zelte mieten mussten. Dem Widerstand hielt das neue Festkonzept nicht Stand und wurde schliesslich verworfen. Ein Fest sollte aber gleichwohl stattfinden. Laut Bender schon deshalb, weil für Vereine die Einnahmen daraus einen Teil des Jahresbudgets abdecken. Die Kommission Dorfplatzbelebung organisierte darauf ein Fest in kleinerem Rahmen, bei dem sich Anbieter von Esswaren und Betreiber von Festbetrieben abwechseln. Die Nachfrage bei Vereinen zeigt, dass sich diese nach dem Weinfest zurücksehnen. Ein geteilter Stand bedeute nicht nur finanzielle Einbussen, sondern auch eine ungünstige Plattform für die Repräsentation, geben teilnehmende Vereine als Hauptgründe für ihre Skepsis an.

Für Ramona Nydegger, die einige Weinfeste mit organisierte, ist es ein Anliegen, dass 2017 wieder ein Weinfest in Obereng stringen stattfindet. «Dafür haben wir bereits die Vereine angeschrieben, damit sie das nächstjährige Konzept mitbestimmen können.» Optimistisch zeigt sich auch Gospelchorleiter Ueli Roth: «Für ein Weinfest 2017 brauchen wir neue Ideen, für die wir uns vielleicht am Dorfplatzfest inspirieren können.»