Bergdietikon

Doppel-Kündigung der Gemeindeschreiber wirft Fragen auf

Kehrt Patrick Geissmann (Bild) nach Manuel Bolts Kündigung nun zurück nach Bergdietikon?

Kehrt Patrick Geissmann (Bild) nach Manuel Bolts Kündigung nun zurück nach Bergdietikon?

Nachdem der neue Bergdietiker Gemeindeschreiber Manuel Bolt kündigte, tat dies auch sein Vorgänger Patrick Geissmann am neuen Arbeitsort in Bremgarten. Kehrt er jetzt zurück?

Der neue Bergdietiker Gemeindeschreiber Manuel Bolt (mit Wohnort im aargauischen Freiamt) hatte noch in der Probezeit seinen Vertrag aufgelöst. Das warf Fragen auf. Denn schon am vorigen Arbeitsort, einer anderen Gemeinde im Freiamt, war er nur ein Jahr tätig. Was die genauen Gründe dafür sind, ist nicht bekannt. Neue Fragen tauchen jetzt auf, nachdem die Stadt Bremgarten letzte Woche mitgeteilt hatte, dass ihr neuer Stadtschreiber ebenfalls noch während der Probezeit gekündigt hat.

Denn dieser Mann ist Patrick Geissmann, der Vorgänger von Manuel Bolt im Amt des Bergdietiker Gemeindeschreibers. Geissmann wohnt selber in Bergdietikon. Kehrt er jetzt zurück an seine alte Arbeitsstätte? Fragen wie diese werden ob dem Limmattal zurzeit rege diskutiert, zum Beispiel auch an der Dorfmetzgete am vergangenen Wochenende. Nicht ganz zu Unrecht: Die Limmattaler Zeitung wurde gestern aus verlässlicher Quelle unterrichtet, dass Geissmann nach der Kündigung von Manuel Bolt eine entsprechende Anfrage aus Bergdietikon erhalten haben soll.

Verwunderlich wäre das nicht: Geissmann trat im Oktober 2008 die Nachfolge des Gemeindeschreibers Urs Spörri an, als dieser nach 40 Jahren im Amt die verdiente Pension antrat. Mit seinen auch schon acht Jahren Erfahrung in Bergdietikon wäre Geissmann also eine gute Wahl. Auf Anfrage sagte Patrick Geissmann gestern: «Meine berufliche Zukunft steht noch in den Sternen.» Klar ist: Geissmann hatte am vergangenen Abstimmungssonntag den letzten Arbeitstag in Bremgarten.

Die Stadt Bremgarten steht vor einem Problem, seit Geissmann überraschend gekündigt hat: Bei der Frage einer Nachfolge stand sogar die Lösung im Raum, den ehemaligen, erst diesen Sommer pensionierten Stadtschreiber wieder einzusetzen. Der Bremgarter Stadtrat hat sich aber klar dagegen entschieden. Nun ist die Stadt schon einen Schritt weiter: «Wir wollen innerhalb der nächsten zwei Wochen einen Interimsschreiber einsetzen, zwei Kandidaten haben wir bereits», sagt Stadtammann Raymond Tellenbach. Für die langfristige Stellenbesetzung wurden bereits Inserate geschaltet. Im Gegensatz zum letzten Mal sei vorerst keine externe Beratung bei der Stellenbesetzung vorgesehen.

Noch kein Stelleninserat zu sehen

Seinen Amtskollegen auf dieser Seite des Mutschellen, den Bergdietiker Gemeindeammann Gerhart Isler, konnte die Limmattaler Zeitung gestern nicht erreichen für eine Stellungnahme zur spannenden Gemeindeschreiber-Personalie. Auf verschiedenen Stellenportalen, auf denen auch die offene Stadtschreiber-Stelle der Stadt Bremgarten ausgeschrieben ist, ist jedenfalls kein entsprechendes Inserat für die Gemeindeschreiber-Stelle in Bergdietikon zu finden – auch nicht auf dem gemeinsamen offiziellen Stellenportal der Aargauer Gemeindepersonal-Fachverbände.

Meistgesehen

Artboard 1