Dietikon
Doch noch gefeiert: Stadtmusik spielte für Gabriele Olivieri auf – grosse Freude beim Gemeinderatspräsidenten

Der Gemeinderat holte die im März abgesagte Feier für den neuen höchsten Dietiker Gabriele Olivieri vor der Stadthalle nach.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Konstituierungsfeier Gemeinderat Dietikon 2020
8 Bilder
An der Konstituierungsfeier erhielt das neue Dietiker Gemeindertaspräsidium nochmals Blumen: die erste Vizepräsidentin Catherine Peer (SP), Präsident Gabriele Olivieri (CVP) und der zweite Vizepräsident Anton Felber (SVP).
Zuerst stiess das präsidiale Trio mit Gemeinderatssekretärin Patricia Meyer an.
Der Circolo Culturale Sandro Pertini – der in Italien geborene Olivieri ist Mitglied – kümmerte sich an der Konstituierungsfeier um den Apéro mit italienischen Häppchen und Dietiker Stadtwein.
Das neue Präsidium nahm zahlreiche Gratulationen entgegen und genoss den Auftritt der Stadtmusik Dietikon.
Auch Stadtmusik-Präsident Fabian Zwimpfer gehörte zu den Gratulanten. Er freute sich sehr, endlich wieder für jemanden spielen zu können.
Der Auftritt fand Corona-konform vor der Stadthalle im Freien statt.
Sie weht wieder, die Fahne der Stadtmusik Dietikon.

Konstituierungsfeier Gemeinderat Dietikon 2020

Limmattaler Zeitung/David Egger

Seine Konstituierungsfeier werde wegen Corona nur aufgeschoben und nicht aufgehoben, machte Gabriele Olivieri (CVP) klar, als ihn der Gemeinderat am 5. März zum neuen Präsidenten und damit zum höchsten Dietiker wählte. Diesen Donnerstag war die Feier. Nach der Parlamentssitzung spielte die Stadtmusik vor der Stadthalle. «Es ist schön, endlich wieder für jemanden zu spielen», sagte Stadtmusik-Präsident Fabian Zwimpfer. Olivieri, seine Vizepräsidenten Catherine Peer (SP) und Anton Felber (SVP) und viele andere freuten sich genauso. Der Circolo Culturale Sandro Pertini – der in Italien geborene Olivieri ist Mitglied – kümmerte sich um den Apéro mit italienischen Häppchen und Dietiker Stadtwein. Auf die Coronaregeln wurde geachtet: Die Häppchen waren in Einzelportionen verpackt, auf Händeschütteln und Umarmungen wurde verzichtet. Dazu Olivieri in seiner Rede: «Irgendwann kommen die Zeiten zurück, wo man sich wieder wie gewohnt begrüssen kann. Ich verspreche, dann werde ich euch alle umarmen.» Nach dem Apéro ging es weiter ins Hotel Sommerau.