Schlieren
«Doch die Kundenfrequenz erhöhte sich nicht»: Drogerie verlässt den Rietpark

Die Swidro-Drogerie am Rietpark in Schlieren musste Ende Mai ihre Türen schliessen, da die Kunden- frequenz zu gering war. Beim Immobilienentwickler Halter sieht man keinen Handlungsbedarf.

Clara dos Santos Buser
Merken
Drucken
Teilen
Noch liess sich kein Nachmieter für das Ladenlokal am Goldschlägiplatz finden.

Noch liess sich kein Nachmieter für das Ladenlokal am Goldschlägiplatz finden.

Limmattaler Zeitung

Auf der Website des Areals «AmRietpark» steht noch das Firmenzeichen der Swidro-Drogerie unter der Kategorie «aktuelle Mieter». Doch das entspricht nicht mehr der Realität. Ende Mai musste Inhaber Markus Kaufmann die Türen seiner Drogerie wegen mangelnder Kundschaft schliessen. Nun steht die Gewerbefläche am Goldschlägiplatz 4 leer.

Kaufmann blickt auf eine schwierige Zeit in Schlieren zurück: Im Jahr 2015 wurde die Drogerie eröffnet, die nach einem Jahr in Konkurs ging (die Limmattaler Zeitung berichtete). Doch Kaufmann, damals Teilhaber der Drogerie, wollte nicht aufgeben. Der Inhaber zweier Vita-Drogerien in Baden und Fislisbach übernahm – trotz dem wirtschaftlichen Zusammenbruch – das Geschäft. Er habe eine «positive Entwicklung» beobachtet, «was sich im Jahr 2017 auch durchaus bestätigen liess.» Damals erweiterte Kaufmann das Sortiment mit gesunden Ernährungsprodukten sowie Baby- und Kindernahrung. «Doch die Kundenfrequenz erhöhte sich nicht. Im Januar 2018 entschied ich, den Standort Schlieren per Ende Mai zu schliessen.» Doch was bedeutet eine «zu tiefe Kundenfrequenz», wie auf einem Flyer an der Tür der Drogerie steht?

Fokus auf dem Online-Geschäft

Kaufmann erklärt: «Dieses Jahr besuchten pro Woche rund 300 Kunden die Drogerie. Um Gewinne zu erzielen, wären mindestens 500 Kunden nötig gewesen.» Nun schaut Kaufmann nach vorne: «In Fislisbach sowie in Baden habe ich eine treue Kundschaft. Das Geschäft läuft gut, bleibt stabil. Jetzt will ich mich auf das Online-Geschäft konzentrieren.» Kaufmann sinnt nach: «Der Standort Schlieren war ein Versuch. Ich war überzeugt, dass das Quartier Rietpark Gewinne mit sich bringen würde. Diese Prognose traf nicht ein», sagt er. «Für die Gewerbefläche am Goldschlägiplatz habe ich noch keinen Nachmieter gefunden.» Der diplomierte Drogist hält es für möglich, dass die Schliessung der Filiale mit der Lage in Schlieren zu tun hat: «Der Raum an der Ecke der Liegenschaft stand die ganze Zeit leer. Das hat sicher nicht geholfen», kommentiert er.

«Dieses Jahr besuchten pro Woche rund 300 Kunden die Drogerie. Um Gewinne zu erzielen, wären mindestens 500 Kunden nötig gewesen.»

Markus Kaufmann, Inhaber Swidro-Drogerie

Während das Geschäftslokal zwischen den Supermärkten Aldi und Coop leer steht, zieht bald ein neuer Gastrobetrieb neben dem Coop ein. «Im Herbst eröffnet am Goldschlägiplatz 5 eine Pasticceria und Gelateria», sagt Nik Grubenmann, Leiter Kommunikation der Halter AG, die beide Gewerbeflächen vermietet. Er zeigt sich mit der aktuellen Situation des Rietparks zufrieden: «Die bisherige Entwicklung stimmt uns sehr positiv und wir sind überzeugt, dass die Absorption der freien Flächen eine Frage der Zeit ist.»