Musik
DJ Remady: «Das letzte Mal war sogar Mama dabei»

Seit Monaten reitet der Oetwiler House-DJ und Produzent Remady auf einer Erfolgswelle. Während er ansonsten regelmässig um die Welt jettet, steht er heute Abend ausnahmsweise wieder einmal in Dietikon an den Plattentellern.

Drucken
Teilen

Remady, Sie treten regelmässig auf der ganzen Welt auf, doch Ihre Auftritte in der Schweiz haben Seltenheitswert. Wieso eigentlich?

Remady: Das stimmt – und liegt daran, dass ich versuche, die Auftritte exklusiv zu halten. Wenn ich jedes Wochenende in der Schweiz spielen würde, sind die Auftritte bald nichts Spezielles mehr. Ich möchte den Leuten einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So versuche ich überall zu sein, jedoch schön verteilt.

Für einmal treten Sie nun aber praktisch vor Ihrer Haustüre auf. Wird das ein Heimspiel oder eine Herausforderung?

Wohl ein bisschen von beidem. Ich freue mich sehr auf den Auftritt in Dietikon. Das Schöne daran ist, dass ich nicht nach zwei Stunden Schlaf gleich wieder in einen Flieger steigen muss (lacht).

Was ist es für ein Gefühl, im Limmattal, wo Sie aufgewachsen sind und immer noch leben, zu spielen?

Man sieht so viele bekannte Gesichter. Das letzte Mal war sogar meine Mama und meine Schwiegereltern dabei. Es war auch für mich ein tolles Erlebnis, zu sehen, dass sie stolz auf mich sind. Das erlebe auch ich nicht jeden Tag.

Diesmal trifft man Sie in Dietikon an – was steht danach als nächstes auf dem Programm?

Der Sommer wird echt spannend. Am Samstag Paris, nächste Woche Belgien, dann ab nach Kroatien. Ganz besonders freuen wir uns auch auf Sundance in Montreux. Und nächsten Monat sind wir in Santo Domingo, dann Portugal und Kanada. (bhi)

Information: Remady exklusiv heute Abend ab 21 Uhr, Club «Nachtschicht» (ehemals «A1») an der Moosmattstrasse 29, Dietikon.