Das Radiostudio DJ Aleks' besteht aus: zwei Laptops, ein Mischpult, zwei Mikrofone, ein Plattenspieler, eine externe Festplatte, Boxen. An der Wand kleibt ein Zettel mit «Regeln während der Sendung»; für den Kollegen, der nie still sein kann. «Herzlich willkommen», sagt der kleine Radiomoderator.

Hier verbringt der Zwölfjährige Stunde um Stunde. Ein bis zwei am Tag, am Samstag mindestens drei. Dann nämlich, von 18 bis 20 Uhr, ist er auf Sendung beim deutschen Internetradio «Radio NBG». Seit April ist er offiziell als Moderator im Team, einfach mal beworben habe er sich. Ansagen, unterhalten, Infos liefern, manchmal ganze Themasendungen mit Interviews gestalten; Radio machen wie ein Grosser. «Das Gefühl zu wissen, dass mir Leute zuhören, ist cool. Das fasziniert mich.»

Erste Sendung mit acht Jahren

Flink tippt Aleks über die Tastatur, führt vor, was sein Mischpult so alles kann. Er ist ein junger alter Hase, vor drei Jahren, als Neunjähriger, hat er seine erste Radiosendung aufgenommen. Inzwischen weiss er, was man soll und darf, was ankommt und was nicht. «Am Anfang habe ich noch Witze erzählt, aber das kommt nicht gut an.» Besonders gut gefällt den Zuhörern aber sein Schweizer Dialekt: «Deutsche Zuhörer schreiben, dass sie mich deswegen so gerne hören.» Sogar eigene Autogrammkarten hat der junge Moderator schon.

Eine dieser Autogrammkarten steht im Gestell, daneben eine von Jontsch, dem Moderator von Radio NRJ. Jontsch ist Aleks Lieblingsmoderator und NRJ sein Lieblingssender, obwohl für seinen Geschmack zu viel Werbung gesendet wird. Gerne würde er bei NRJ seine Ausbildung machen. «Erst eine Lehre als Kaufmann, später dann eine Ausbildung zum Radiomoderator. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist wichtig», sagt Aleks, und Mutter Nevena, die dem Gespräch lauscht, nickt zustimmend.

Stolz ist sie, die Mama. Und Papa natürlich auch. Aleks Familie unterstützt den kleinen Moderator voll und ganz, Feuer und Flamme ist sie. Papa Slobodan ist dafür zuständig, dass es unter dem Tisch keinen Kabelsalat gibt, Mama hilft bei der Themensuche für die Samstagssendung. Und alle gemeinsam gehen sie am Wochenende auf Flohmärkten alte Platten kaufen, die Aleks dann in seinem Studio digitalisiert. Elvis, Beatles, das gefällt auch der Mama. Aleks hört alles gern, von Oldies bis Hitparade, 1144 Lieder hat er auf seiner Festplatte gespeichert. «Nur Techno nicht unbedingt.»

Interview mit Promidame

Von seinen Klassenkameraden wird Aleks für sein ungewöhnliches Hobby bewundert. «Viele können sich gar nicht recht vorstellen, was ich eigentlich mache.» Wer es wissen will, den lädt Aleks einfach für eine Studioführung ein und erklärt alles. Doch, es gebe schon Typen in der Schule, die eifersüchtig sind. «Die sagen, ich könne nichts und hätte keine Ahnung», sagt Aleks. Aber ihm ist das wurst, lässig meint er: «Ist doch egal, was die sagen.»

Manchmal geht Aleks mit seinem Mikrofon auch auf der Strasse auf Stimmenfang. Dass es nicht immer einfach ist, auf Leute zuzugehen und sie nach ihrer Meinung zu fragen, hat er schon gemerkt. Gerade weil er ein Kind sei, meint er. «Viele haben das Gefühl, ich verarsche sie, und laufen weiter.» Aber ältere Menschen seien jeweils sehr freundlich und gäben Auskunft, sagt er. Wenn man die Leute erst beobachte, merke man schon, wer geeignet ist. «Man darf niemanden fragen, der gestresst ist.»

Ein Intervies mit Zazou Mall

Sein bisher grösstes Erlebnis als Moderator: ein Interview mit der ehemaligen «Deutschland sucht den Superstar»-Kandidatin Zazou Mall. «Ich habe sie einfach angefragt und sie hat zugesagt», meint Aleks cool und spielt die Aufnahme des Gesprächs ab. Drei Wochen lang hat er sich auf das Gespräch vorbereitet, im Moment selber war er aber so nervös, dass er einige der Fragen einfach vergass.

Am liebsten würde Aleks einmal den Rapper Bligg interviewen. Was er ihn fragen würde? «Ich würde mit ihm über sein neues Album reden.» Und welches ist sein allergrösster Wunsch? Aleks reibt verlegen die Handflächen aneinander. Dann grinst er übers ganze Gesicht. «Wenn ich etwas im Radio sage, sollen alle wissen, dass ich das bin.»

DJ Aleks on stage Jeden Samstag von 18 bis 20 Uhr auf http://radio-nbg.de/