Urdorf
Diskussionslos: Die Gmeind winkte sämtliche Urdorfer Traktanden durch

Die Jahresrechnungen der Schule und der politischen Gemeinde sowie eine Bauabrechnung waren die Traktanden der Gemeindeversammlung vom Mittwoch.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Investition Alterszentrum Weihermatt fiel bei der Urdorfer Rechnung ins Gewicht.

Investition Alterszentrum Weihermatt fiel bei der Urdorfer Rechnung ins Gewicht.

Limmattaler Zeitung

«Trotz der Investitionen kommt die Nettoschuld der Gemeinde auf 35 Millionen Franken zu stehen», sagte Finanzvorstand Thomas Hächler vor den Anwesenden der Gemeindeversammlung.

Damit sprach er die hohen Investitionen der vergangenen Jahre für die Sanierung und Erweiterung des Alterszentrums Weihermatt sowie verschiedene Strassen- und Werkprojekte an.

Obwohl die Nettoschuld im Vergleich zu anderen Limmattaler Gemeinden noch immer überdurchschnittlich hoch ist, genehmigten die 78 Anwesenden die Rechnung diskussionslos und einstimmig. Die laufende Rechnung schliesst bei einem Aufwand von knapp 54,5 Millionen Franken und einem Ertrag von 53,4 Millionen Franken bei einem Minus in der Höhe von 1,2 Millionen Franken.

Auch die 30 Mitglieder des Wahlbüros wurden einstimmig und in globo gewählt.

An der vorangegangenen Sitzung der Schulgemeinde gab es keine grossen Überraschungen. Die Bauabrechnung für das Projekt «Schulraum 2010» wurde einstimmig angenommen. Dass diese mit einer Kostenüberschreitung in der Höhe von 600 000 Franken abschloss führte zu keiner Diskussion. Die Jahresrechnung der Urdorfer Schule schliesst mit einem Aufwandüberschuss von rund 700 000 Franken und wurde ebenfalls einstimmig durchgewunken. Bei einem Aufwand von knapp 21 Millionen Franken schmilzt das Eigenkapital von 11,1 Millionen auf deren 10,4.