Dietikon/Schlieren
«Die Mitte» statt «CVP»: Dietiker und Schlieremer CVP benennen sich ebenfalls um

Die beiden Stadt-CVPs im Bezirk Dietikon haben sich in schriftlichen Abstimmungen für den neuen Namen «Die Mitte» entschieden.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Das CVP-Logo ist nun auch in den beiden grössten Gemeinden des Bezirks Dietikon Geschichte. Stattdessen heisst die Partei in Dietikon und Schlieren neu «Die Mitte».

Das CVP-Logo ist nun auch in den beiden grössten Gemeinden des Bezirks Dietikon Geschichte. Stattdessen heisst die Partei in Dietikon und Schlieren neu «Die Mitte».

Peter Klaunzer / Keystone

Die Dietiker waren einen Tag früher – bis am 13. Mai konnten die Mitglieder der CVP der Stadt Dietikon schriftlich über den ­Namenswechsel von «CVP Dietikon» zu «Die Mitte Dietikon» abstimmen.

«Mit Freuden verkünden wir, dass sich unsere Mitglieder an der Generalversammlung für den neuen Namen ent­schieden haben»,

teilte nun die Ortspartei am 18. Mai mit. Sie wolle «Wählerinnen und Wählern ein politisches ­Zuhause bieten, die statt ­Blockadenhaltung und Extrempositionen eine konsens­orientierte Sachpolitik bevor­zugen», heisst es in der Mitteilung. Am 24. Juni werden die Mitglieder und Sympa­thisanten von Die Mitte Dietikon unter Einhaltung der Vorgaben des Bundesamts für ­Gesundheit (BAG) auf den Namenswechsel anstossen.

80 Prozent stimmten in Schlieren dafür

Auch in der Stadt Schlieren tauft sich die CVP um. Statt «CVP Schlieren» heisst es neu «Die Mitte Schlieren». 80 Prozent der Mitglieder hätten sich in der schriftlichen Abstimmung – diese lief bis zum 14. Mai – für den Namenswechsel ausgesprochen, schreibt die Schlieremer Ortspartei in einer Mitteilung, die sie gestern Dienstag verschickte. Auch von einer ­«hohen Stimmbeteiligung von 77 Prozent» sowie von «intensiven Diskussionen zwischen Anhängern des bisherigen und des neuen Namens» ist darin die Rede.

«Ich freue mich, dass es ein so deutliches Resultat geworden ist. Das erlaubt uns, geschlossen in die Behördenwahlen vom März 2022 zu ziehen»,

wird Präsident Andres Uhl in der Mitteilung zitiert. Es werde aber eine Heraus- forderung sein, den neuen Namen bis zum nächsten Frühjahr bekannt zu machen. «Darüber hinaus müssen wir den bisherigen und den neuen Wählern belegen, dass sachbezogene Politik und das Erreichen von Kompromissen dem Wohl aller Schlieremerinnen und Schlieremer und dem Zusammenhalt mehr dient als einseitige, überzogene Politbegehren», so Uhl weiter. Das «Miteinander» sei noch mehr in den Vordergrund zu stellen.

Freude insbesondere auch bei den Jungen

«Hoch erfreut» vom Namenswechsel habe sich insbeson­dere Gemeinderätin Olivia Boccali als Vertreterin der Jungen in der Partei gezeigt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Weitere Ortsparteien ­stimmen noch ab

Weitere Limmattaler Orts­parteien der CVP werden in ­Bälde ebenfalls über den grossen ­Namenswechsel zu «Die Mitte» entscheiden. Bei der Urdorfer Orts­partei zum Beispiel soll der Entscheid heute Mittwoch fallen, ebenso bei der CVP ­Oetwil-Gerolswil-Weiningen. Die CVP des Bezirks ­Dietikon hat ihre Umbenennung in «Die Mitte Bezirk Dieti­kon» bereits früher beschlossen.