Dietikon
Zum Weltfrauentag: Die Plattform dietikerin.net hat bereits 120 Frauen vernetzt

Coronakonform und überraschend netzwerken: Das ist das Ziel der neuen Aktion der Plattform dietikerin.net. Dazu wurden am Weltfrauentag jeweils zwei Frauen einander per Los zugeteilt.

Lydia Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
Muriel Pestalozzi und Catherine Stocker machen sich stark für die Frauen. Mit ihrer Plattform dietikerin.net wollen sie den Frauen in der Dietiker Politik mehr Gehör verschaffen.

Muriel Pestalozzi und Catherine Stocker machen sich stark für die Frauen. Mit ihrer Plattform dietikerin.net wollen sie den Frauen in der Dietiker Politik mehr Gehör verschaffen.

Sandra Ardizzone

Pünktlich zum Weltfrauentag am 8. März lanciert die Plattform dietikerin.net eine neue Aktion. Mit dem «Kontakt-Los» sollen Dietikerinnen netzwerken können, ohne an einem grossen Cüpli-Anlass teilzunehmen. Die Idee ist einfach: Per Los wurde entschieden, welche zwei Dietikerinnen sich zu einem gemeinsamen Spaziergang treffen. Bereits vor einer Woche versandte dietikerin.net ein E-Mail an die Abonnentinnen ihres Newsletters. Wer beim Kontakt-Los nicht mitmachen wollte, musste sich für die Aktion abmelden. «Nur etwa zehn Prozent der Frauen meldeten sich ab, so konnten wir 60 Paare auslosen», sagt Catherine Stocker.

Die 120 angemeldeten Dietikerinnen werden sich in den kommenden Tagen treffen, um sich gemeinsam auszutauschen. Das Ziel der Treffen sei, dass man sich gegenseitig kennen lerne und auch mit Frauen ausserhalb des eigenen Bekanntenkreises in Berührung komme. Das entspricht auch dem Hauptziel der Plattform dietikerin.net. Die Gruppe setzt sich seit ihrer Gründung vor zwei Jahren für mehr Mitbestimmung von Frauen in der Lokalpolitik ein.

Vernetzung ist das A und O in der Lokalpolitik

«In Dietikon stellten sich bislang wenige Frauen für politische Ämter zur Verfügung. Wenn sich die Frauen aber unterstützt fühlen, dann füllen sie ihren Platz in der Politik gerne aus», sagt Stocker. Sie war viele Jahre für die CVP im Dietiker Gemeinderat tätig und kann deshalb aus eigener Erfahrung sprechen. Gegenseitiges Kennenlernen und Vernetzen ist für die politische Laufbahn unerlässlich. Das gilt insbesondere für die Politik auf kommunaler Ebene: «In der Lokalpolitik läuft es oft so, dass jemand eine Schwachstelle sieht und dann zum Beispiel ein Gemeinderatsmitglied ermutigt, sich dem Problem anzunehmen», sagt Stocker.

Die Treffen unter den 120 Frauen sollen nun dafür sorgen, dass sich weitere Fäden unter den Dietikerinnen spinnen und Dietikon so wieder von mehr Politikerinnen gestaltet wird. Die Aktion am Weltfrauentag reiht sich ein in eine Folge von verschiedenen Veranstaltungen. Als Nächstes wollen die Initiantinnen der Plattform ein Gemeinderätinnentreffen durchführen. An diesem sollen sich laut Stocker potenzielle zukünftige Gemeinderätinnen über dieses Amt informieren können. Das Treffen solle wieder in einer grösseren Gruppe, dafür aber virtuell, stattfinden.