Schwingen
Dietikon steht Kopf für das 75. Niklausschwingen

Sechs Eidgenossen und eine Menge Prominenz werden am 75. Niklausschwinget am Sonntag erwartet. DIe Organisatoren erwarten eine gut besuchte Stadthalle. Der Limmattaler mit den grössten Chancen für eine gute Platzierung ist Thomas Kammermann.

Bruno auf der Maur
Merken
Drucken
Teilen
Mit seiner vielseitigen Technik bringt Thomas Kammermann (rechts) seinen Gegner Reto Landolt in Bedrängnis.

Mit seiner vielseitigen Technik bringt Thomas Kammermann (rechts) seinen Gegner Reto Landolt in Bedrängnis.

ADM

Bei der 75. Auflage des traditionellen Niklausschwingets ist ein ausgezeichnetes Teilnehmerfeld gemeldet. Unter den 110 Teilnehmern, darunter 29 Gäste (4 Südwestschweizer, 15 Innerschweizer, 10 Nordwestschweizer), befinden sich zahlreiche Kranzschwinger und sechs Eidgenossen.

Als meistgenannter Favorit ist der Sieger der letzten beiden Jahre Bruno Gisler am Start. Gisler erkämpfte sich in dieser Saison neun Kränze, womit er zu den Jahresbesten zählt. Der 29-jährige Sennenschwinger könnte das klassische Hallenschwingen zum dritten Mal in Folge für sich entscheiden. Gislers stärkste Konkurrenten sind der Innerschweizer Andi Imhof sowie Jakob Roth, Martin Glaus, Stefan Burkhalter und Beat Clopath aus dem Nordostschweizer Lager.

Das ausgezeichnete Teilnehmerfeld stimmt die Organisatoren des lokalen Schwingklubs Glatt- und Limmattal zuversichtlich, dass die Dietiker Stadthalle gut besucht sein wird. OK-Präsident Hanspeter Haug: «Durch die gute Besetzung, aber auch durch die zu erwartende Schwinger-Prominenz ist das Interesse für den Niklausschwinget grösser als in den letzten Jahren.» Nicht weniger als 21 ehemalige Sieger haben sich für den Jubiläumsanlass angemeldet. Dazu zählen die Schwingerkönige Arnold Ehrensberger (2 Siege), Arnold Forrer (2 Siege) und Ernst Schläpfer (4 Siege), Unspunnen-Sieger Daniel Bösch sowie die eidgenössischen Kranzschwinger Ruedi und Christian Vogel aus Bergdietikon (zusammen 5 Siege) und Karl Oberholzer aus Dübendorf (7 Siege) erwartet.

Limmattaler mit Kammermann

Die Glatt- und Limmattaler Schwinger steigen mit dem Stadtzürcher Thomas Kammermann, Philip Dittli, Bernhard Götsch und Daniel Wettstein ins Sägemehl. Die grössten Chancen für eine gute Platzierung hat Kammermann. Der 25-jährige Maschinenbau-Student erkämpfte sich am diesjährigen Zürcher Kantonalschwingfest seinen zweiten Kranz. Der 184 cm grosse und 85 kg schwere Kammermann ist unter den Schwingern ein Leichtgewicht. Die körperliche Unterlegenheit kompensiert er durch Technik und Kondition. Der Oetwiler Philip Dittli und die beiden Stadtzürcher Bernhard Götsch und Daniel Wettstein werden es schwer haben. Silvan Tresch aus Schlieren muss verletzungsbedingt passen. Für eines der drei Rinder, die als Preise für die Besten bereitstehen, wird es dem Limmattaler Quartett aller Voraussicht nach nicht reichen.

Die Stadthalle öffnet am Sonntag um 7 Uhr ihre Türen, Anschwingen ist um 8 Uhr, die Ehrung ehemaliger Sieger um 11 Uhr, der Schlussgang um 16.30 Uhr.