Dietikon
Pflanzen statt Schulbank drücken: Schüler setzen 71 Bäume für ein besseres Klima

Viertklässler pflanzen Dutzende Bäume in Dietikon. Spass hatten die Kinder trotz des nasskalten Wetters.

Lydia Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
Dünger aus Schafswolle: Damit die Bäume noch besser wachsen, geben die Kinder zu jeder Pflanze eine Handvoll Dünger hinzu.
7 Bilder
Einen Beitrag an die Zukunft: Die Schülerinnen und Schüler sind mit Elan am Pflanzen.
«Das Baumpflanzen ist interessant und es macht Spass in der Erde umzustechen», sagt eine Schülerin.
Grosse Ziele: Die Aktion ist Teil des Projekts "Plant for the Planet", dank dem schon mehrere Milliarden Bäume weltweit gepflanzt wurden. Das Ziel ist, dass am Ende 1000 Milliarden Bäume gepflanzt sind.
Action statt Schulbank drücken: Die Kinder machen trotz des kalten Wetters gut mit.
Bäume sind ein Wunsch der Bevölkerung: «Bei den Umfragen des Studios Dietikon fiel in der Bevölkerung immer wieder der Wunsch, Bäume zu pflanzen», sagt Thomas Weber, Leiter Gartenbau der Stadt Dietikon.
Kinder erhalten Unterstützung vom Stadtrat: «Jeder Baum, der gepflanzt ist, leistet einen Beitrag an die Stadt», sagt Stadtrat und Infrastrukturvorstand Lucas Neff (Grüne).

Dünger aus Schafswolle: Damit die Bäume noch besser wachsen, geben die Kinder zu jeder Pflanze eine Handvoll Dünger hinzu.

Britta Gut

Ein Viertklässler lässt sich hinter dem Schulhaus Wolfsmatt auf den matschigen Boden fallen. Er schlittert einige Meter über die improvisierte Erdrutsche nach unten zu seinem Klassenkameraden. Dieser hält bereits einen jungen Baum in der Hand. Die weissen «Plant for the Planet»-T-Shirts der Kinder sind bereits braun geworden. Das macht den Schülern jedoch wenig aus, sie sind trotz Regens und Kälte mit Elan am Bäumepflanzen. «Das macht mehr Spass als drinnen Unterricht zu haben», sagt Nicola. Der Zehnjährige hat soeben mit seinem Schulkameraden Marley einen Salweide-Strauch in die nasse Erde gepflanzt. «Ich finde es toll, dass wir einen Baum pflanzen können, den wir in 20 Jahren anschauen können», sagt Marley. Neben ihm steht bereits die nächste Pflanze, die er setzen will.

Das Projekt wurde ursprünglich von einem Schüler gegründet

Die Idee von «Plant for the Planet» stammt ursprünglich von einem Primarschüler aus Deutschland, dessen Vorschlag es 2007 war, in jedem Land der Erde eine Million Bäume zu pflanzen. Vier Jahre nach seiner Idee übergab das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) die traditionsreiche «Billion Tree Campaign» und das Ziel, weltweit 1000 Milliarden Bäume gegen die Klimakrise zu pflanzen, an «Plant for the Planet». 13,9 Milliarden Bäume wurden bereits in 193 Ländern gepflanzt. Seit fünf Jahren ist die Organisation auch in der Schweiz präsent.

Die Dietiker Viertklässler hörten am Mittwochmorgen einen Vortrag von «Plant for the Planet» über Klimagerechtigkeit, Bäume und Umweltschutz. Am Nachmittag legen die Kinder selbst Hand an und pflanzen Bäume im Areal hinter dem Sportplatz der Schule. Ein Mädchen steckt den Spaten in den Boden. Sie dreht einen Stein um und schreit: «Ein Wurm.» Die Aufregung hält nicht lange an, sorgfältig wird der Wurm aus dem Erdloch geholt und in Sicherheit gebracht, danach geht es weiter.

Das Loch muss noch tiefer werden, damit die Jungpflanze Platz darin hat. Es ist bereits der dritte Baum, den diese Gruppe pflanzt, doch die Mädchen haben immer noch Energie für weitere Pflanzaktionen. Das kommt Thomas Weber, dem Leiter Gartenbau der Stadt Dietikon, entgegen. Er instruiert die Kinder Schritt für Schritt wie sie die Bäume pflanzen müssen und möchte an diesem Nachmittag insgesamt 60 Pflanzen in die Erde setzen.

Die Bevölkerung wünschte mehr Bäume in Dietikon

Die Stadt hatte bereits seit längerem die Idee, Klimabäume zu pflanzen. «Bei den Umfragen des Studios Dietikon fiel in der Bevölkerung immer wieder der Wunsch, Bäume zu pflanzen», sagt Weber. Deshalb habe die Stadt schliesslich 460 Bäume gekauft. So sollen die Biodiversität gesteigert und das Klima reguliert werden. Von den gekauften Bäumen wurden bereits 160 von privaten Anwohnern gepflanzt. Die restlichen 300 Bäume und Sträucher sollen nun in Kooperation mit «Plant for the Planet» gemeinsam mit Primarschulklassen gepflanzt werden. «Es ist wichtig, dass die Kinder für die Natur sensibilisiert werden», sagt Weber.

Auch Stadtrat und Infrastrukturvorstand Lucas Neff (Grüne) ist begeistert von der Pflanzaktion. Es erinnere ihn an seine eigene Schulzeit, als er einen Baum in Zürich gepflanzt habe. Dieser sei nun gross und stark. «Jeder Baum, der gepflanzt ist, leistet einen Beitrag an die Stadt», sagt er. So werden einerseits das Wohlbefinden gesteigert und andererseits das Klima geschützt. «Die Bäume spenden nebst Sauerstoff auch Schatten und Kühle», sagt er.

Ein Blick auf die geschäftigen Kinder zeigt, dass ihnen die Arbeit trotz des nasskalten Wetters Spass macht. «Das Baumpflanzen ist interessant und es macht Spass, in der Erde herumzustechen», sagt Stefanie. Sie habe früher einen Baum im Ausland gepflanzt, diesen sah sie aber nicht mehr. Doch bei diesen Dietiker Bäumchen wolle sie vielleicht später wieder vorbeigehen und sehen, was aus den kleinen Pflanzen geworden ist.

Auch die Lehrerin Julia Jurisic ist froh, dass ihre Schüler so gut mitmachen. «Es ist wichtig, dass die Kinder merken, dass sie etwas fürs Klima tun können», sagt sie. So hilft der Einsatz nicht nur, das Schulareal aufzuhübschen, sondern auch das Bewusstsein der Kinder für die Natur und ihre Zukunft zu schärfen. Auch das Resultat der Kinder lässt sich sehen: Am Ende haben sie das Ziel sogar übertroffen und 71 Bäume gesetzt.