Dietikon
Sie wollten Basketball spielen – dann landete ein 15-Jähriger im Spital

Vergangenen April wurde ein 15-jähriger auf dem Pausenplatz einer Dietiker Schule von Gleichaltrigen attackiert. Die Jugendanwaltschaft führt zwei Strafuntersuchungen wegen Körperverletzung.

Stephanie Handschin
Merken
Drucken
Teilen
Die Jungen haben sich zum Basketball spielen auf einem Schulgelände in Dietikon verabredet. Dort kam es dann zur Auseinandersetzung.

Die Jungen haben sich zum Basketball spielen auf einem Schulgelände in Dietikon verabredet. Dort kam es dann zur Auseinandersetzung.

NLZ

Der 15-jährige hat sich im April mit seinen Freunden auf dem Gelände der Schule Dietikon zum Basketballspielen verabredet. Das Treffen endete in einer Prügelei. «Mehrere Jugendliche haben uns gefragt, ob sie mitspielen dürften. Weil wir Nein sagten, fingen sie an, uns zu provozieren und beleidigen», erzählt der Schüler gegenüber «20 Minuten». Danach sei die Situation eskaliert: «Einer aus der anderen Gruppe ging auf mich los, schubste mich und schlug mir mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Ich fiel auf den Boden, dabei wurde mir kurz schwarz vor den Augen.»

Seine Freunde hätten versucht, ihm zu helfen, indem sie die anderen Jugendlichen der Gruppe zurückhielten. Schliesslich gelang es dem 15-jährigen auf sein Velo zu steigen und wegzufahren. Er rief direkt seinen Vater an, welcher sogleich die Polizei verständigte. Der Junge wurde nach dem Vorfall ins Spital gebracht. Er erlitt einen Joch- und Nasenbeinbruch.

Mittlerweile geht es dem 15-jährigen schon etwas besser, sagt sein Vater zu «20 Minuten». Er habe aber Angst, zur Schule zu gehen und dem Täter zu begegnen. Laut dem Vater handelt es sich beim Täter um einen Mitschüler seines Sohnes. Der 45-Jährige ist, was den Täter angeht, entschlossen:

«Er soll von der Schule verwiesen und hart bestraft werden.»

Die Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis habe zwei Strafuntersuchungen wegen Tätlichkeiten respektive Körperverletzung eröffnet, heisst es weiter in der Gratiszeitung. Die Strafuntersuchungen seien noch pendent.