Dietikon
Mehrere Schüsse beim Kronenplatz – Anwohnerin berichtet von wütendem Männergeschrei

Am Mittwoch sind in Dietikon beim Kronenplatz vor dem Mode- und Schmuckgeschäft «Kunstfertig» mehrere Schüsse gefallen. Die Kantonspolizei Zürich hat die Ermittlungen aufgenommen.

Laura Drott
Drucken
Teilen
Die Polizei markiert die Stellen, an denen die Schüsse vermutlich gefallen sind.

Die Polizei markiert die Stellen, an denen die Schüsse vermutlich gefallen sind.

zvg/Leserbild

Am Mittwochabend ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass am Kronenplatz auf Höhe der Kreuzung Untere Reppischstrasse/ Kirchstrasse mehrere Schüsse gefallen seien. Daraufhin rückte die Polizei aus, wie Mediensprecher Florian Frei am Donnerstagmittag auf Anfrage bestätigte.

Mittlerweile wurden auch die Ermittlungen aufgenommen, jedoch ist bisher weder Tathergang noch die Ursache des Vorfalles bekannt. Die Polizei hat auch noch keine Kenntnis von verletzten Personen oder Sachschäden.

Anwohnerin dachte zuerst, es sei ein Feuerwerk

Eine Anwohnerin hat die Schüsse gegen 20.03 Uhr gehört, als sie im Wohnzimmer sass. Zuerst habe sie angenommen, es sei ein Feuerwerk. «Aber nein, dann dachte ich schnell, da wird doch geschossen. Ich wollte aber nicht direkt in der Stube aus dem Fenster schauen, damit ich nicht erkannt werde», führt die Frau aus. Die Szene spielte sich direkt vor ihrer Haustür ab. Ausserdem hörte sie parallel zu den Schüssen plötzlich lautes Männergeschrei.

Zwei bis drei unterschiedliche Stimmen hatte sie zu diesem Zeitpunkt vernehmen können. «Es waren Männer, keine Frauen und auch sicher keine Kinder.» Die Männer hätten in einer ihr fremden Sprache gesprochen, schilderte die Anwohnerin. Daher habe sie nicht verstehen können, was die Unbekannten sagten. Jedoch sei die Stimmung sehr emotional und wutgeladen gewesen. Vor den Schüssen habe sie aber nichts von einem Streit mitbekommen.

Nach dem Vorfall fand die Polizei eine Einschussstelle in der Hauswand.

Nach dem Vorfall fand die Polizei eine Einschussstelle in der Hauswand.

zvg/Leserbild

Erst einige Augenblicke später konnte die Anwohnerin die Szene vom Schlafzimmerfenster aus beobachten. «Ich konnte sehen, dass nur ein paar Meter weiter in der Kirchstrasse, bei der Brücke über die Reppisch, zehn Personen dicht zusammengedrängt standen.» Sie gehe davon aus, dass die Gruppe im Zusammenhang mit den Schüssen stehe, da die Unbekannten kurz darauf alle wegliefen. Es sei jedoch dunkel und die Personen daher nicht genau zu erkennen gewesen.

Die Polizei war kurz nach den Beobachtungen der Anwohnerin vor Ort im Einsatz. Einer der Schüsse steckte in der Hauswand des Geschäftes «Kunstfertig» fest. Der Tatort und die Einschussstelle wurden untersucht.

Aktuelle Nachrichten