Dietikon
Bau des Doppelkindergartens Steinmürli ist rund 40’000 Franken teurer als veranschlagt

Die Bauabrechnung für den 2019 eröffneten Doppelkindergarten Steinmürli schliesst mit rund 2,73 Millionen Franken 1,5 Prozent höher ab als ursprünglich geschätzt worden war.

Drucken
Teilen
Der Doppelkindergarten Steinmürli wurde pünktlich auf das Schuljahr 2019/2020 eröffnet.

Der Doppelkindergarten Steinmürli wurde pünktlich auf das Schuljahr 2019/2020 eröffnet.

Archivbild: Sandra Ardizzone

Insgesamt rund 2,73 Millionen Franken liess sich der Dietiker Stadtrat den Doppelkindergarten Steinmürli kosten, der pünktlich auf das Schuljahr 2019/2020 eröffnet wurde. Das sind rund 41000 Franken oder 1,5 Prozent mehr als der bewilligte ursprünglich Kredit, wie der Stadtrat in seinem Antrag an den Gemeinderat ausführt. Die leicht höheren Kosten liegen innerhalb der erwarteten Kreditgenauigkeit, die eine Abweichung von 10 Prozent beinhaltet. Die Finanzverwaltung habe die Bauabrechnung geprüft und «für in Ordnung befunden», heisst es im Antrag, in dem der Stadtrat dem Gemeinderat empfiehlt, die Bauabrechnung zu genehmigen.

Abgesehen von den Baunebenkosten, die aufgrund zu tief angesetzter Bewilligungsgebühren 180000 Franken teurer als erwartet ausfielen, weist die Abrechnung in den meisten Bereichen Minderkosten auf. Am meisten einsparen konnten die Verantwortlichen beim Gebäude selbst. Dies, nachdem der Gemeinderat den vom Stadtrat beantragten Ausführungskredit um 300000 Franken gekürzt hatte. Die Summe entsprach in etwa dem Mehraufwand für die Erreichung des Minergie-P-Eco-Labels.

Damit verbunden waren neben den Zertifizierungsaufwänden der Einbau einer Fotovoltaikanlage sowie einer Lüftung. Darauf wurde verzichtet. Zudem wurde die Dämmung reduziert. Mit diesen Reduktionen konnte der Stadtrat jedoch die 300'000 Franken nicht erreichen, weshalb auch die Umgebungsgestaltung «etwas vereinfacht» worden sei, schreibt der Stadtrat. Konkret wurde auf einen aufwendig gestalteten Holzzaun zu Gunsten eines einfachen Maschendrahtzauns verzichtet.

Minergie-P-Eco-Label trotzdem erreicht

Aber auch danach erreichte der Stadtrat lediglich eine Reduktion von 273'000 Franken, wovon nun noch 27'000 Franken ausstehend sind. Der Stadtrat und die Schule hatten sich darauf geeinigt, die Kürzung vorerst stehen zu lassen und auf Vergabeerfolge zu setzen, heisst es im Antrag.

Trotz offiziellem Verzicht auf das Label hat der Kindergarten Steinmürli den Ausbaustandard Minergie-P-Eco letztlich doch noch erreicht, wie Hochbauvorstand Anton Kiwic (SP) Ende Oktober 2019 an einem Vortrag mitgeteilt hatte. Dies weil statt der geplanten Gasheizung eine Fernwärmeheizung eingebaut wurde.

Zur Eröffnungsfeier am 24. September 2019 hatte der Doppelkindergarten noch keinen Rasen. Mit dem Kredit aus dem kantonalen Sportfonds soll nun ein Rollrasen finanziert werden.

Zur Eröffnungsfeier am 24. September 2019 hatte der Doppelkindergarten noch keinen Rasen. Mit dem Kredit aus dem kantonalen Sportfonds soll nun ein Rollrasen finanziert werden.

Archivbild: Sandra Ardizzone

Noch nicht in der Bauabrechnung miteinbezogen ist ein zusätzlicher Subventionsbeitrag in der Höhe von 46'000 Franken. Dem Stadtrat liegt gemäss Antrag eine schriftliche Zusage des kantonalen Sportfonds dafür vor. Damit soll unter anderem ein Rollrasen finanziert werden. Ein solcher war eigentlich schon im Ausführungskredit vorgesehen gewesen. Mit der Kürzung des Kredits durch den Gemeinderat wollte der Stadtrat jedoch darauf verzichten. Die Schule hatte sich dagegen gewehrt und der Entscheid wurde hinausgezögert.

Ein preisgekröntes Gebäude

Die Dietiker Stimmbevölkerung hatte am 4. März 2018 einen Ausführungskredit in der Höhe von rund 2,4 Millionen Franken genehmigt. Dies, nachdem der ursprüngliche Antrag des Stadtrates auf Verlangen des Gemeinderates um 300'000 Franken für das Erreichen des Minergie-P-Eco-Labels gekürzt worden war.

Zusammen mit verschiedenen zuvor von der Baukommission und vom Stadtrat bewilligten Krediten für die Wettbewerbsplanung, -durchführung und -konkretisierung sowie der Honorarabrechnung für den Architekten kam die eingangs erwähnte Gesamtsumme von rund 2,73 Millionen Franken zusammen.

Die Kosten und Mühen für den Bau haben sich scheinbar gelohnt: Wie der Stadtrat in seinem Antrag schreibt, ist der Kindergarten Steinmürli rund eineinhalb Jahre nach der Eröffnung mit dem renommierten «best architects 21»-Award ausgezeichnet worden. Der moderne Holzelementbau habe die internationale Jury überzeugt, so der Stadtrat. (sho)

Aktuelle Nachrichten