Dietikon
Zweite Wahl in einem Jahr: Die reformierte Kirchgemeindeversammlung will Andreas Scheibler als neuen Pfarrer

Die reformierte Kirchgemeindeversammlung Dietikon hat sich einstimmig für Andreas Scheibler als neuen Pfarrer ausgesprochen. Dafür nimmt ein anderer Pfarrer den Hut.

Sven Hoti
Drucken
Teilen
Die reformierten Dietiker Stimmberechtigten dürfen schon bald wieder einen neuen Pfarrer wählen.

Die reformierten Dietiker Stimmberechtigten dürfen schon bald wieder einen neuen Pfarrer wählen.

Christian Murer

An einer ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung hat sich die reformierte Kirchgemeinde Dietikon wie von der Pfarrwahlkommission beantragt für Andreas Scheibler als neuen Pfarrer ausgesprochen. Die 15 am Sonntag anwesenden Stimmberechtigten haben ihn einstimmig zur Wahl vorgeschlagen. Definitiv entscheiden die Dietiker Reformierten an der Urnenabstimmung vom 28. November.

Scheibler ist kein Neuling auf dem Gebiet: Der 62-Jährige amtete zuvor lange als stellvertretender Pfarrer in verschiedenen reformierten Kirchen im Kanton, davon zwei Jahre in Dietikon. Bis zur Wahl von Melanie Randegger führte er das vakante Pfarramt interimistisch. Als Festangestellter soll er nun 30 Stellenprozente erhalten.

Andreas Scheibler übte das Pfarramt lange stellvertretend aus.

Andreas Scheibler übte das Pfarramt lange stellvertretend aus.

zVg

Pfarrer Matthias Wetter hat nach einem Jahr schon wieder genug

Für die reformierte Kirchgemeinde Dietikon ist es bereits die zweite Pfarrwahl innert weniger Monate. An der Urnenabstimmung vom 26. September hatten die reformierten Dietiker Stimmberechtigten die 31-jährige Melanie Randegger als neue Pfarrerin im 90-Prozent-Pensum bestätigt. Und die nächste Rochade dürfte schon bald anstehen.

Wie die reformierte Kirchenpflege kürzlich mitteilte, hat der dritte Pfarrer im Bunde, Matthias Wetter, beim Kirchenrat «überraschend» um seine Entlassung aus dem Amt per Ende November 2021 ersucht. Er wolle sich «beruflich neu orientieren und in seine Basler Heimat zurückkehren», so seine Begründung. Wetter war Ende September letzten Jahres ins Pfarramt gewählt worden.

Aktuelle Nachrichten