Dietikon
Dietikon: Eine Stadt mit vielen Gesichtern

Das Ausländerforum organisierte zum 1. Mal ein Begegnungsfest zur Förderung der Integration. Das Ausländerforum besteht seit 1997 und hat es sich zum gesetzt, die ausländischen Stadtbewohner bestmöglich zu integrieren.

Laura Hüttenmoser
Merken
Drucken
Teilen
Begegnungstag Dietikon
7 Bilder
Tamilische Tänzerinnen
Tamilische Tänzerinnen
Tamilische Tänzerinnen
Tamilische Tänzerinnen
Afrikanische Tanzgruppe
Alle Nationen zusammen an einem Tisch

Begegnungstag Dietikon

Limmattaler Zeitung

Im Stadthaus Dietikon ging es am Samstag lebendig zu und her. Kinder rannten herum, die Erwachsenen tauschten den neusten Stadtklatsch aus oder verköstigten sich an den diversen Essständen. Im Gemeinderatssaal begrüsste der Dietiker Stadtpräsident Otto Müller die Besucher des ersten kulturellen Begegnungsfests und betonte seinen Stolz auf das Ausländerforum, das für die Organisation des Anlasses verantwortlich war.

Müller lobte dessen stetigen Einsatz, die Integration der Ausländer in der Stadt zu fördern: «Ein gegenseitiges Kennlernen schafft Respekt und Verständnis für eine andere Kultur», so der Stadtpräsident.

Tanz und Musik aus aller Welt

Die Stadt Dietikon stellte drei internationalen Gruppen eine Bühne zur Verfügung. In traditioneller Kleidung, barfuss und mit rasselnden Armreifen führten zuerst tamilische Jugendliche einen Ausdruckstanz aus Sri Lanka vor. Ganz anders präsentierte sich danach der vierzehnköpfige Chor aus Serbien.

Mit andächtiger Kirchenmusik vermochten die Sängerinnen und Sänger das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Dragana Dimitrijevic, eines der zwölf Mitglieder des Ausländerforums, sagte: «Wir wollen erreichen, dass die Leute stolz auf ihre eigene Identität sind, sie animieren mitzumachen und mit anderen Stadtbewohnern an einen Tisch zu sitzen.» Der dritte Auftritt einer Tanzgruppe aus Afrika kam allerdings etwas gar minimalistisch daher und rief bei den Besuchern keine Euphorie hervor.

Dietikon spricht Deutsch

Das Ausländerforum besteht seit 1997 und hat es sich zum obersten Ziel gesetzt, die ausländischen Stadtbewohner bestmöglich zu integrieren und ein harmonisches Zusammenleben mit der Schweizer Bevölkerung zu ermöglichen.

Zu diesem Zweck besteht ein breites Angebot an diversen Kursen und Beratungen. Einer der wichtigsten Schritte zu einer erfolgreichen Integration sei das Erlernen der hiesigen Sprache, findet Dragana Dimitrijevic. «Unsere Leitidee ist: Dietikon spricht Deutsch. Daher müssen wir die Leute sensibilisieren, unser Angebot an Deutschkursen zu besuchen – ohne Scham.» Mit der Premiere des Begegnungsfests zeigt sich Dimitrijevic sehr zufrieden und freut sich bereits auf die Ausgabe 2012: «Wir werden das Begegnungsfest nächstes Jahr auf jeden Fall wieder organisieren.»