Dietikon
Die Lichter sind zwar erloschen – die Lichtkunstaktion strahlt aber weiter

Die Stadt Dietikon zieht eine positive Bilanz: Die Kunst-Open-Air-Ausstellung «DietikON» habe weit über die Region hinaus Beachtung gefunden.

Oliver Graf
Merken
Drucken
Teilen
Die Installation «Leuchtturm »von Markus Eberhard: Eines der Lichtkunstwerke, welche die dunklen Dietiker Januar- und Februarnächte erhellt haben.

Die Installation «Leuchtturm »von Markus Eberhard: Eines der Lichtkunstwerke, welche die dunklen Dietiker Januar- und Februarnächte erhellt haben.

Sandra Ardizzone

Von Mitte Januar bis Ende Februar hatten verschiedene Lichtkunstobjekte die Dietiker Innenstadt farbenfroh erhellt. Die Ausstellung lässt sich, auch wenn sie nun zu Ende ist, weiterhin besichtigen: Die Stadt hat einen Kurzfilm gedreht und auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Die Ausstellung flamme so nochmals auf, heisst es in der Mitteilung. Wortspiele liessen sich im Zusammenhang mit der Kunst-Open-Air-Ausstellung noch einige weitere machen: So lautete deren Titel ja bereits erhellend und auf die ein­geschalteten Lichter verweisend «DietikON». Die Lichtkunstaktion hat einen Glanzpunkt gesetzt und den Spot auf die Stadt gerichtet; sie war alles andere als ein Ablöscher. Einzig ein paar gelangweilte Vandalen warfen zwischendurch einen Schatten auf die Ausstellung.

Lichter ziehen Besucher an

Insgesamt sei die Kunst-Open-Air-Ausstellung aber ein voller Erfolg gewesen, heisst es in der Mitteilung. «Die Lichtausstellung zog nicht nur die Aufmerksamkeit der Dietiker Bevölkerung auf sich, die Besucherinnen und Besucher kamen zum Teil von weit her, um sich die Videoprojektionen, Leuchtobjekte und Kunstinstallationen vor Ort anzusehen.»

Die zwölf Kunstwerke, die Licht in die Innenstadt gebracht haben, hätten den Nerv der Bevölkerung getroffen. Dies hätten viele spontane Rückmeldungen bei der Standortförderung bewiesen.

Eine fast internationale Ausstrahlung

Auch die Präsenz auf Social Media und das Medienecho stufen Stadt und Standortförderung als sehr erfreulich ein. So wurde die Lichtkunst-Website während der Ausstellungsdauer etwas mehr als 6000 Mal aufgerufen.

Dies von vielen deutschsprachigen Benutzenden, aber auch von englisch-, französisch- und italienischsprachigen Userinnen und Usern. Dies bestätigt «die (inter)nationale Ausstrahlung von DietikON», schreiben die Stadt und die Standortförderung. Mit der Ausstellung sei es gelungen, ein positives Zeichen nach aussen zu setzen.