Dietikon
Der Limmattaler Wasserverband hat jetzt ein eigenes Logo und eine eigene Website

«Frisches Limmattaler Wasser» lautet der Slogan auf dem Logo des Wasserwirtschaftsverbands Limmattal (WVL), dem neben Dietikon auch Schlieren, Geroldswil, Oetwil und Weiningen angehören.

David Egger
Drucken
Frisches Wasser, blaues Gold: Blick ins Wasserreservoir Gubrist in Weiningen. Es ging 2020 in Betrieb und befindet sich im Gebiet Holeeberen in Weiningen.

Frisches Wasser, blaues Gold: Blick ins Wasserreservoir Gubrist in Weiningen. Es ging 2020 in Betrieb und befindet sich im Gebiet Holeeberen in Weiningen.

Severin Bigler

Per Anfang 2022 sind die neuen Statuten des Wasserwirtschaftsverbandes Limmattal (WVL) in Kraft getreten, über die das Volk der fünf Mitgliedsgemeinden am 26. September 2021 abgestimmt hat. Der Regierungsrat hat die neuen Statuten am 1. Dezember ebenfalls genehmigt.

In den neuen Statuten verpflichtet sich der Verband, seine Beschlüsse und Erlasse mit elektronischen Mitteln zu publizieren. Deshalb hat er nun, wie er in einer Mitteilung schreibt, die Website www.limmattalerwasser.ch geschaffen. «Sie wird von der Infrastrukturabteilung der Stadt Dietikon betreut, die auch die Geschäftsstelle des Zweckverbandes für die Trinkwassergewinnung führt», heisst es.

Auch hat der WVL neu eigenes Briefpapier und ein Logo mit dem Motto «frisches Limmattaler Wasser». Das Logo wirke «frisch» und «freundlich» und «impliziert sprudelndes Wasser», schreibt der WVL in seiner Mitteilung.

Der WVL umfasst Dietikon, Schlieren, Geroldswil, Oetwil und Weiningen. Er wurde von diesen fünf Gemeinden im Jahr 1980 als Zweckverband gegründet. Die fünf Mitgliedsgemeinden umfassen über 60'000 Einwohner.

So sieht das WVL-Logo aus.

So sieht das WVL-Logo aus.

zvg

Einen kleinen juristischen Makel haben die nun per 2022 in Kraft getretenen Statuten übrigens aus Sicht des Regierungsrats. So hat er bei der Genehmigung festgehalten, dass der WVL die Statuten bei der nächsten Statutenrevision «mit einer Regelung zum Beteiligungsverhältnis ergänzen» müsse. In den Statuten wird dann also zu erwähnen sein, welcher Gemeinde welcher Anteil am WVL gehört beziehungsweise nach welcher Regel sich diese Beteiligungsverhältnisse richten. Vorderhand hat der Regierungsrat festgelegt, dass sich die Beteiligungsverhältnisse nach den Verhältnissen der Einwohnerzahlen der beteiligten Gemeinden richten müssen. Denn in den WVL-Statuten ist geregelt, dass – falls der WVL aufgelöst respektive liquidiert wird – sich die Liquidationsanteile der Verbandsgemeinden, «nach der Anzahl der Einwohner am Ende des Vorjahrs des Kündigungsbeschlusses» richten würden. Auf diese Auflösungsbestimmung bezieht sich der Regierungsrat. Er will aber, dass diese Bestimmung auch unter dem Punkt «Eigentums- und Beteiligungsverhältnisse» (Artikel 36 der Statuten) explizit erwähnt wird und nicht nur unter den «Auflösungsbestimmungen» (Artikel 41).

Lucas Neff (Grüne), Infrastrukturvorstand der Stadt Dietikon, ist Präsident des Wasserwirtschaftsverbands Limmattal.

Lucas Neff (Grüne), Infrastrukturvorstand der Stadt Dietikon, ist Präsident des Wasserwirtschaftsverbands Limmattal.

David Egger

Dietikon mit seinen über 28'000 Einwohner gehört somit der grösste Anteil am WVL. Danach folgen Schlieren mit rund 20'000 Einwohnern, Geroldswil sowie Weiningen mit je rund 5'000 Einwohnern und Oetwil mit etwas über 2500 Einwohnern.

Präsidiert wird der WVL vom Dietiker Infrastrukturvorstand Lucas Neff (Grüne). Die weiteren Vorstandsmitglieder in der aktuellen Legislatur, die noch bis 2022 dauert, sind der Dietiker Stadtpräsident Roger Bachmann (SVP), der Schlieremer Werkvorstand Andreas Kriesi (GLP) und der Leiter der Abteilung Werke, Versorgung und Anlagen der Stadt Schlieren, Armin Glanzmann, sowie der Geroldswiler Tiefbau- und Werkvorstand Andreas Gabi (FDP), der Oetwiler Werk- und Tiefbauvorstand Enrico Frei (parteilos) und der Weininger Werkvorstand Thomas Mattle (SVP).

Die Rechnungsprüfungskommission des WVL besteht aus fünf Personen: Präsident Gérald Künzle (FDP, Oetwil) sowie Ernst Joss (AL, Dietikon), Kushtrim Aziri (SP, Schlieren), Renata Tanner (FDP, Geroldswil) und Tony Ryf (FDP, Weiningen).

Betriebsleiter des WVL ist Werner von Holzen, der auch die Gas- und Wasserversorgung der Stadt Dietikon leitet.