Dietikon
Der FC Dietikon verliert seine offensive Lebensversicherung

Lulzim Aliu wechselt zu YF Juventus in die Promotion League. Im Gegenzug holt der Erstligist den 29-jährigen Deutschen Moritz Nebel.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Blick Richtung Promotion League: Lulzim Aliu spielt künftig für YF Juventus.

Blick Richtung Promotion League: Lulzim Aliu spielt künftig für YF Juventus.

Ruedi Burkart / Limmattaler Zeitung

Es ist weiterhin noch nicht klar, ob und wann die Amateurfussballer den Spielbetrieb wieder aufnehmen dürfen. Aufgrund des Trainingsverbots, das kommende Woche vom Bundesrat voraussichtlich bis Ende März verlängert werden wird, ist vor Ende April nicht mit einem Restart der Saison zu rechnen. Dennoch wirbeln die Verantwortlichen aller Vereine hinter den Kulissen, Spieler kommen und gehen.

Auch beim abstiegsbedrohten 1.-Liga-Klub FC Dietikon liefen in den vergangenen Tagen die Drähte heiss. Zehn Treffer hat der FCD in den bisherigen neun Meisterschaftspartien erzielt. Knapp die Hälfte davon gehen auf das Konto seiner Nummer 77, den vierfachen Torschützen Lulzim Aliu. Doch damit ist jetzt Schluss. Der 23-jährige Nordmazedonier hat bei YF Juventus in der Promotion League unterschrieben. «Dieser Verlust ist natürlich hart für uns», sagt FCD-Sportchef Christian Müller. «Aber Luli verdient die Chance, in einer höheren Liga zu zeigen, was er kann.» Aliu wechselte im Sommer 2019 von der U21 von GC auf die Dornau und erzielte seither in der 1. Liga saisonübergreifend 13 Treffer für die Limmattaler.

Die Hoffnung liegt nun auch beim Offensivspieler Moritz Nebel

Der Transfer sei ohne Zwischentöne über die Bühne gegangen, sagt Müller. Man habe sich im Guten getrennt. Alius Abgang ist schon der zweite eines Leistungsträgers nach der Rückkehr von Verteidiger Tim Neziri zum SC Cham (die «Limmattaler Zeitung» berichtete). Auf der Dietiker Habenseite steht dafür seit kurzem der Name Moritz Nebel. Der 29-jährige Offensivspieler kommt aus Deutschland, wohnt in Zürich und arbeitet in Winterthur. Er hat einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben. Über die Konditionen gibt Müller keine Auskunft. Man darf aber davon ausgehen, dass Nebel Fahrspesen erhält und allenfalls Punkteprämien. Fünfmal stand er zwischen 2009 und 2011 im Auf­gebot des FC Augsburg, der damals noch in der 2. Bundesliga spielte. Am meisten Partien absolvierte Nebel in der Regionalliga Bayern für den FC Illertissen, zuletzt kickte er beim TSV Landsberg in der Bayern- liga Süd. «Wir erhoffen uns von Moritz wichtige Impulse. Er kann uns weiterbringen», so Müller.

Zurück im Land ist zudem Florentino Da Silva. Der 21-jährige wirblige Portugiese hat seine Zelte in Portugal abgebrochen und steht dem FCD wieder zur Verfügung. Seit vergangenem Montag lässt FCD-Coach João Paiva laut Müller sein Team wieder auf der Dornau schwitzen. «Die Jungs reisen mit Maske an, trainieren in Vierergruppen mit dem nötigen Abstand und arbeiten an verschiedenen Posten», so der Sportchef. Dessen Zukunft und jene von Paiva ist übrigens noch nicht geklärt. Ob die beiden über das Ende der Saison 2020/21 hinaus beim Klub von der Dornau bleiben, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. (rubu.)