Dietikon
Am Montag kommt die (vorerst) letzte grosse Baustelle ins Zentrum

Auf dem Abschnitt von der Poststrasse bis zum Kirchplatz soll die Zürcherstrasse in Dietikon saniert werden. Es ist voraussichtlich bis Sommer 2022 mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Florian Schmitz, Sven Hoti
Drucken
Teilen
Zwischen dem beigen Gebäude links und «Coiffure Serna» in der Mitte – also wo die Schul- auf die Zürcherstrasse trifft – wird ein Fussgängerstreifen erstellt.

Zwischen dem beigen Gebäude links und «Coiffure Serna» in der Mitte – also wo die Schul- auf die Zürcherstrasse trifft – wird ein Fussgängerstreifen erstellt.

Virginia Kamm

Am Montag startet das nächste grosse Bauprojekt im Dietiker Zentrum. Voraussichtlich bis Sommer 2022 ist deshalb auf der Zürcherstrasse erneut mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Auf dem Abschnitt von der Poststrasse bis zum Kirchplatz sollen die Zürcherstrasse saniert, die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht und der Strassenraum siedlungsverträglicher gestaltet werden. Dies schreibt das Tiefbauamt des Kantons Zürich in einer Mitteilung. Die Bauarbeiten beginnen mit der Erneuerung der Werkleitungen für Wasser, Gas, Elektro und Fernwärme. Zudem wird die Kanalisation erneuert.

Konkret geht es um den Strassenabschnitt, auf dem die Limmattalbahn im Dietiker Zentrum nicht verkehrt. Denn diese biegt über die Poststrasse ab zum Bahnhof Dietikon und kehrt über den Kirchplatz wieder zurück auf die Zürcherstrasse und ihre Verlängerung, die Badenerstrasse. Für die Dauer der Baustelle wird die Zürcherstrasse laut Mitteilung nur in Richtung Zentrum befahrbar sein. Richtung Zürich wird der Verkehr über die Bremgartnerstrasse und Schöneggstrasse umgeleitet. Die Zufahrt zu den Liegenschaften bleibe gewährleistet, aber es sei mit Behinderungen zu rechnen, heisst es weiter.

Daniel Issler, Geschäftsführer und Gesamtprojektleiter Limmattalbahn AG.

Daniel Issler, Geschäftsführer und Gesamtprojektleiter Limmattalbahn AG.

Severin Bigler

Laut Daniel Issler, Gesamtprojektleiter bei der Limmattalbahn AG, wird es vorerst die letzte Baustelle im Dietiker Zentrum im Zusammenhang mit dem Limmattalbahnbau sein.

«Wir erachteten es als sinnvoll, diese 140 Meter Strasse gleich auch noch noch zu machen, wenn wir sowieso schon in der Umgebung am Bauen sind»,

erklärt Issler auf Anfrage. «Dann hat man Ruhe.»

Aus vier Spuren werden zwei

Um die Sicherheit zu erhöhen, wird im Bereich der Schulstrasse ein neuer Fussgängerstreifen erstellt und beide Strassenseiten werden künftig mit Velostreifen markiert sein. In diesem Zusammenhang wird die heute in diesem Abschnitt vierspurige Strasse zugunsten der Velostreifen und von breiteren Trottoirs auf zwei Fahrspuren und einen Mehrzweckstreifen umgestaltet. Zudem wird die Strassenbeleuchtung erneuert und angepasst und die öffentlichen Parkplätze werden neu angeordnet.

Das Pflanzen von Bäumen soll zudem den Strassenraum aufwerten und der Einbau eines geräuscharmen Belags soll die Lärmbelastung für die Anwohnenden reduzieren, schreibt das Tiefbauamt.

Das Strassenprojekt wird von der Limmattalbahn AG im Auftrag des Kantons und der Stadt Dietikon ausgeführt. Die Gesamtkosten betragen rund 1,35 Millionen Franken. Davon übernehmen die verschiedenen Werkeigentümer 880'000 Franken, die Stadt Dietikon beteiligt sich mit 107'000 Franken.

Die letzte Sanierung liegt sechs Jahre zurück

Die Zürcherstrasse war bereits im Jahr 2015 saniert worden. Damals wurde ein neuer Deckbelag eingesetzt, weil der alte Risse hatte. Dies hätte zu gefährlichen Schlaglöchern führen können. Die jetzigen Arbeiten an der Strasse betreffen allerdings nicht nur den Deckbelag, sondern auch die unteren Belagsschichten werden erneuert, wie Thomas Maag, Mediensprecher der Zürcher Baudirektion, auf Anfrage erklärt. Er sagt:

«Weitere sechs Jahre hätte der Belag nicht mehr mitgemacht.»

In der ersten Bauphase werde voraussichtlich bis Anfang Mai 2022 die südliche Hälfte der Strasse fertiggestellt, wie die Limmattalbahn AG in einer Baustelleninformation schreibt. Danach könne der Verkehr Richtung Dietiker Zentrum auf die neu erstellte Gegenfahrspur umgeleitet werden und die nördliche Hälfte wird umgebaut.

Das kantonale Tiefbauamt rechnet damit, die Bauarbeiten im Sommer 2022 abschliessen zu können. Dieser Zeitplan könne aber nur eingehalten werden, wenn gegen die noch ausstehende Projektfestsetzung durch die Baudirektion keine Rechtsmittel ergriffen werden.

Nachdem fehlerhafte Fugen in den Asphalt eingebaut worden waren, musste der Abschnitt der Zentralstrasse vor der «Krone» neu gemacht werden.

Nachdem fehlerhafte Fugen in den Asphalt eingebaut worden waren, musste der Abschnitt der Zentralstrasse vor der «Krone» neu gemacht werden.

Archivbild: David Egger

Baufehler wurden korrigiert

Das Strassenprojekt in der Zürcherstrasse gehört zu den letzten grösseren ausstehenden Bauarbeiten in Dietikon. Der Mutschellenknoten ist bereits seit Anfang April in Betrieb, die Bunkerkreuzung soll im nächsten Frühling fertig werden. Ebenfalls fertiggestellt sind diejenigen Strassenabschnitte, die aufgrund eines Baufehlers erneuert werden mussten, wie Gesamtprojektleiter Issler bestätigt.

Die Limmattalbahn AG wollte unter anderem beim Abschnitt der Zentralstrasse vor der «Krone» Erschütterungsfugen unter dem Asphalt für die Bahn einsetzen. Das zuständige Unternehmen hatte sich jedoch für das falsche Produkt entschieden, was zu Rissen im Belag führte. Mehrere Strassenabschnitte mussten daraufhin wieder aufgerissen werden.

Aktuelle Nachrichten