Dietikon
Dietiker Reformierte wollen kein neues Pfarrhaus kaufen

Die Gegner haben sich durchgesetzt. Mit 1001 Nein- zu 674 Ja-Stimmen wird der Kauf eines neuen Pfarrhauses für 1,28 Millionen Franken an der Narzissenstrasse abgelehnt. Die reformierte Kirchenpflege wollte das Haus für den neuen Pfarrer erwerben.

Sandro Zimmerli
Drucken
Hier hätte der neue Pfarrer mit seiner Familie nach dem Willen der Kirchenpflege einziehen sollen.

Hier hätte der neue Pfarrer mit seiner Familie nach dem Willen der Kirchenpflege einziehen sollen.

Die Befürworter führten finanzielle Vorteile beim Kauf eines neuen Pfarrhauses ins Feld. Dieser Argumentation sind die Stimmberechtigten aber nicht gefolgt. Die Gegner, darunter auch die EVP, verwiesen im Wahlkampf auf die bereits bestehende Pfarrwohnung an der Sonneggstrasse und hatten damit Erfolg.

Aktuelle Nachrichten