Rückmeldungen
Dietiker nutzen Mangelmelder immer öfter – vor allem wegen Abfall und Littering

Die Stadt Dietikon betreibt auf ihrer Website seit Herbst 2014 einen Lob- und Mangelmelder, den die Bevölkerung für beobachtete Mängel und Rückmeldungen zu Dienstleistungen der Verwaltung nützen kann.

Drucken
Teilen
Die mobilen Toiletten bei der Nötzliwiese wurden gelobt. FEI

Die mobilen Toiletten bei der Nötzliwiese wurden gelobt. FEI

Fabienne Eisenring

2017 wurden 60 Unterhaltsmängel gemeldet. Zudem gingen 9 Rückmeldungen zur Verwaltungsarbeit ein, wie die Stadt gestern mitteilte. Das sei eine Zunahme gegenüber 2016, als 44 Unterhaltsmängel gemeldet wurden, sagt Standortförderer Michael Seiler.

Es freue den Stadtrat, dass die Bevölkerung 2017 vermehrt die Möglichkeit genutzt habe, übers Internet der Verwaltung unbürokratisch Lob und Kritik zu geben. Das zeige, dass sich die Bevölkerung für eine lebenswerte Stadt engagiere. Mangelmeldungen seien mehrheitlich wegen Abfall und Littering im öffentlichen Raum, an Strassen sowie Grünflächen eingegangen, gefolgt von Meldungen zu kaputten Beleuchtungen; vereinzelte gab es ausserdem zu den Themen Verkehrsführung, Signalisation, Strassenbeläge und defekte, herrenlosen Fahrrädern.

Lob für mobile Toiletten

Die Stadt sei übers ganze Jahr bestrebt, die von der Bevölkerung angezeigten Missstände auf öffentlichem Grund so schnell wie möglich zu beheben. Oft sei es jedoch so, dass Meldungen Privatgrund betreffen würden und die Stadt keinen direkten Einfluss nehmen könne. Die Dienstleistungen der Verwaltung erhielten zwei positive Feedbacks, sieben Mal gab es Kritik (2016: je vier Mal Lob und Kritik). Für Lob habe die schnelle Reaktion der Verwaltung zugunsten einer mobilen Toilettenanlage bei der Nötzliwiese gesorgt, kritisch beurteilt worden sei hingegen beispielsweise die Duldung der orangen O-Bikes auf öffentlichem Grund oder die nicht ausreichend vorhandenen Besucherparkplätze im neuen Stadtteil Limmatfeld. (AZ)