Heute haben die Menschen eine völlig verzerrte, negative Wahrnehmung vom Altern. Es ist, als ob alle einer Gehirnwäsche unterzogen worden wären,» sagt Charles Eugster in geschwungenem, britischem Englisch. So beantwortet der 97-jährige Uitiker eine Frage der Journalistin der englischen Fernsehsendung «This Morning».

Sie erkundigt sich danach, ob der Titel seines im Januar erschienenen Buches «Age is just a Number» («Alter ist nur eine Zahl») auch sein Lebensmotto sei. Er bejaht sofort und unterstreicht die Vorzüge dieser Philosophie. «Das Älterwerden gehört zum Leben dazu und kann eine wundervolle Erfahrung sein.»

Grosses Medienecho

Bereits vor zwei Jahren kündigte der schweizerisch-englische Doppelbürger an, dass er ein Buch über ein gesundes, aktives Leben im Alter schreiben wolle, doch erst nun wurde es veröffentlicht. Die deutschsprachige Fangemeinde des ehemaligen Zahnarztes muss sich noch ein wenig gedulden. Vorerst ist das Buch nur auf Englisch erschienen, ein Veröffentlichungsdatum in Deutsch ist erst in zwei Jahren geplant.

Das Echo der englischsprachigen Medien fällt überraschend gross aus. Die «Daily Mail» kürte Eugsters Werk Anfang Monat zum «Book of the Week», also zur Buchempfehlung der Woche. Besonders wird in der dazugehörigen Rezension Eugsters Auffassung unterstrichen, wonach Alter und Krankheit synonym verwendet würden. «Meine Erfahrung ist eine andere: Sie zeigt, dass ältere Menschen weiterarbeiten können, weiterhin Sport treiben können und ein gutes Leben geniessen können», wird er zitiert.

TV-Show: this Morning: Eamonn and Ruth den fittesten Pensionär der Welt

TV-Show: this Morning: Eamonn and Ruth den fittesten Pensionär der Welt

Dass viele Menschen sich gehen lassen, habe auch gesamtgesellschaftliche Konsequenzen. So würden drei Viertel der Gesundheitskosten in Grossbritannien für die zehn Millionen Menschen über dem 65. Altersjahr ausgegeben. Mit seinem Buch wolle er dem entgegenwirken. Darin finden sich detailliert beschriebene Übungen für Menschen, die ihren Körper für das Älterwerden fit halten wollen. «Aber noch viel wichtiger», schreibt die «Daily Mail», «es handelt sich um ein Buch, das jeden inspiriert, der sich vor dem Älterwerden fürchtet.»

Bereits vor vier Jahren sorgte der damals 93-jährige Eugster für Aufsehen. Er war als Redner des renommierten Ted-x-Talks eingeladen. Bereits damals motivierte er Senioren, auch im Alter Sport zu treiben. Bisher hat sein viertelstündiges Referat, das auf Youtube angeschaut werden kann, knapp 600'000 Klicks erreicht.

Charles Eugster bei seinem TedTalk: Why bodybuilding at age 93 is a great idea

Charles Eugster bei seinem TedTalk: Why bodybuilding at age 93 is a great idea

Zwei Jahre später unterbot er an den englischen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik-Senioren den Weltrekord in der Kategorie der über 95-Jährigen über 200 Meter Sprint um zwei Sekunden. Den Spitzensport entdeckte er erst spät im Leben. 67-jährig startete er mit wettkampfmässigem Rudern und später – im Alter von 87 – mit Muskeltraining. Erst mit 94 entdeckte er das Sprinten für sich.

Charles Eugsters Weltrekord über 200 Meter

Charles Eugsters Weltrekord über 200 Meter

Diese körperliche Betätigung hielt ihn auch beruflich fit. Erst mit 75 Jahren schloss er seine Zahnarztpraxis, was jedoch nicht bedeutete, dass er untätig wurde. Mehrere Jahre arbeitete er als Verleger eines Mitteilungsblatts für Zahnärzte.

«Schicken Sie ihn ins Gym»

Für die britische Zeitung «The Sun» handelte es sich speziell bei einer Sequenz des eingangs geschilderten Fernsehinterviews um eine Sensation. Sie widmet ihr ihr einen ganzen Artikel. Denn Eugster erzählte von der wiederaufblühenden Sexualität im Alter.

Durch sein intensives Training hätten sich graue Körperhaare wieder braun gefärbt, beschreibe er die positiven Auswirkungen des Sports in seinem Buch, so Moderator Eamonn Holmes. Eugster bemerkt, dass die Moderatoren ihn nun hoffentlich nicht dazu ermuntern würden, den Beweis anzutreten. Der Uitiker bestätigt aber: «Durch das Training wurde die Testosteron-Produktion angekurbelt und auch die Libido wieder stimuliert.»

Dann spricht er die Zuschauerinnen direkt an: «Für all die Damen, die denken, dass ihr Partner einen gewissen Stimulus, eine Auffrischung vertragen könnte: Senden Sie ihn ins Gym.» Er präzisiert, dass die Ehegatten Übungen für den Muskelaufbau machen sollen. «So werden sie nicht nur muskulöser, auch produzieren sie zeitgleich mehr Testosteron».

Auf Twitter verbreitete sich dieser Artikel wie ein Lauffeuer. «Ich wäre gern so aktiv und fit mit 97», schreibt etwa eine Nutzerin. Dazu müsse sie lediglich noch 71 Jahre durchhalten, fügt sie an. Eine andere kommentiert: «Was für ein fantastischer Typ. Mein Mann wird mit 67 Jahren nicht so gut aussehen wie er mit 97.»