«Wir sind keine Newcomer, sondern Oldcomer», sagt Martin Leuenberger, Gitarrist der Rockband «SLIKS» und lacht. Tatsächlich zählen der Bandleader und seine Kollegen Beat Geiger, Claude Begert, Remo Meyer und Smuti Kollbrunner in der Rockszene nicht mehr zu den Jüngsten — Leuenberger ist mit seinen 43 Jahren der Benjamin, Bassist Beat Geiger mit 61 Jahren der Älteste. Müde sind die fünf Rocker deswegen nicht.

Ganz im Gegenteil: Heute Abend wird im Merkker Kulturlokal in Baden ihre insgesamt dritte CD getauft. Die fünf Songs auf der EP «Shelter» sind Ausdruck von melodischem, tiefgründigem Rock und geben die Emotionen und das Schaffen von «SLIKS» der letzten Jahre wieder. «Jeder von uns hat seine Einflüsse eingebracht», sagt Sänger Claude Begert. Insbesondere Beat Geiger hat in seinem Song «Shelter from the rain» seinen Gefühlen freien Lauf gelassen: «Ich habe ihn drei Tage nach der Krebsdiagnose geschrieben», sagt der Bassist. Die Musik und die Freundschaft unter den «SLIKS»-Kollegen habe ihm geholfen, den Schicksalsschlag zu verarbeiten. «Die Musik und die Band ist wie ein Medikament für mich.» Heute, zwei Jahre nach der Diagnose, geht der Dietiker mit seiner Krankheit «locker um».

CD wurde im April produziert

Geigers Song «Shelter from the rain» war für die Limmattaler Band unter anderem auch der Anstoss dazu, eine neue CD zu produzieren — aber nicht nur: In der zehnjährigen Bandgeschichte hat es immer wieder Veränderungen gegeben; die heutige Zusammensetzung von «SLIKS» besteht nun seit zwei Jahren. «Wir harmonieren bestens», sagt Gitarrist Leuenberger. Die Songs seien so gut gewesen, dass sie aufgenommen werden mussten. Gesagt, getan. Im Dezember 2012, kurz nachdem sich die neue Formation gebildet hat, nahmen die fünf Rocker eine Demo-CD auf, im April dieses Jahres wurde die endgültige Fassung von «Shelter» produziert. «Jeder von uns hat bereits viele neue Ideen im Kopf», sagt der Bandleader. Deshalb haben sich die fünf Musiker nach der CD-Aufnahme erst einmal auf ihre Songliste konzentriert und diese auf- und abgespielt. Jetzt sind sie bereit, ihren Fans und den Rockliebhabern das neue Werk zu präsentieren. Nach der Plattentaufe, so Leuenberger, würde es bestimmt einige Konzertanfragen mehr geben. Beat Geiger, der seinen Humor nicht im geringsten verloren hat, wird, wie immer auf Anfragen, mit dem Satz reagieren: «Wenn ich lebe, dann komme ich.»

Wie das Beispiel zeigt, fehlt es «SLIKS» keineswegs an Motivation: «Es gibt nichts Schöneres, als auf der Bühne zu stehen und Live zu spielen», sagt Leuenberger. Es sei auch das Kribbeln vor einem Konzert, fügt Bandkollege Begert an, das den Ansporn gibt, auf die Bühne zu steigen und bis zu zwei Stunden durchspielen. Das Publikum merke zudem, dass die Band Freude daran hätte. «Wir spielen nicht, sondern haben Party», sagt der Sänger. So ist Bandleader Leuenberger denn auch überzeugt, dass die neue CD bei den Fans gut ankommt. Für ihn ist «Rock schlicht zeitlos». Das zeige sich unter anderem an den Konzerten, an denen sowohl 7- als auch 80-Jährige mitsingen würden.

Im Herbst geht es auf Tour

Nach dem Auftritt im Kulturlokal von heute Abend steht «SLIKS» bereits eine Reihe von Konzerten bevor; im Herbst planen die Limmattaler Rocker auf «Shelter»-Tour quer durch die Schweiz. Im Gepäck mit dabei wird nicht nur die neue CD sein, sondern auch eine geballte Faust Leidenschaft — oder in Worten von Martin Leuenberger ausgedrückt: «Wir sind eine chaotische Gruppe, die Freude hat, Musik zu machen.»